Titel: Bereitung von Sauerstoff durch Zersetzung des Wassers.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1855, Band 137/Miszelle 3 (S. 235–236)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj137/mi137mi03_3
|236|

Bereitung von Sauerstoff durch Zersetzung des Wassers.

Hr. D. Müller macht in den Comptes rendus vom 16. April d. J. einen Vorschlag zur Bereitung von Sauerstoff im Großen.

Derselbe beruht auf folgenden zwei Thatsachen: 1) eine wässerige Lösung von Chlor, welche in einem Glasgefäß enthalten ist, verwandelt sich nach und nach in Salzsäure, und der Sauerstoff bleibt frei; 2) unter allen Umständen verbinden sich Chlor und Wasserstoff unmittelbar unter dem Einfluß von Wärme.

Diese große Verwandtschaft des Chlors zum Wasserstoff läßt sich daher offenbar benutzen, um Wasserdampf bei hoher Temperatur zu zersetzen. Unter dem Einfluß der Wärme verbindet sich das Chlor mit dem Wasserstoff des Dampfes und verwandelt sich in gasförmige Salzsäure; der Sauerstoff verbindet sich vielleicht theilweise mit Chlor zu Ueberchlorsäure, aber der größere Theil bleibt frei, mit salzsaurem Gas gemischt. Leitet man das Gemisch in Wasser, so löst sich die gasförmige Salzsäure sogleich auf, und der Sauerstoff kann allein gesammelt werden. Die zu dieser Zersetzung des Wasserdampfs geeignete Temperatur ist beiläufig 120° C.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: