Titel: Färbeversuche mit Aloë und aus Aloë dargestellten Farbstoffen auf Wolle; von Hrn. A. Löwe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1855, Band 137/Miszelle 5 (S. 238–239)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj137/mi137mi03_5

Färbeversuche mit Aloë und aus Aloë dargestellten Farbstoffen auf Wolle; von Hrn. A. Löwe.

In der Versammlung der Mitglieder des Vereins für Gewerbfleiß im Monat April l. J. theilte der Fabrikbesitzer A. Löwe (in Berlin) die Resultate verschiedener von ihm angestellter interessanter Färbeversuche mit Aloë und aus Aloë dargestellten Farbstoffen auf Wolle mit, und legte zugleich die gefärbten Probezeuge vor.58) Die Proben sind vorher nicht gebeizt und im Ganzen ist jede Probe eine Stunde gefärbt, und eine halbe Stunde bis aus Kochen erwärmt und sodann eine halbe Stunde lang kochend behandelt worden.

Die Färbeversuche wurden angestellt mit:

  • 1) Aloë, schwach gelbliche Farbe;
  • 2) Chrysamminsäure, 6 Proben von hell- bis dunkelbraun;
  • 3) halboxydirter Chrysamminsäure, 6 Proben von hell- bis dunkel-röthlicher Catechufarbe;
  • 4) chrysamminsaurem Ammoniak, 3 Proben von hell- bis dunkel-grau;
  • |239| 5) chrysamnnnsaurem Ammoniak mit Zinnsalz, 5 Proben grau, grünlich-grau bis moosgrün.

Zur Darstellung der Aloë-Präparate gab. Hr. Löwe folgendes Verfahren an:

  • a) Um Chrysamminsäure zu erhalten, wird 1 Pfd. Aloë in 8 Pfd. Salpetersäure (36° Baumé) 12 Stunden lang kalt eingeweicht, durch einen Lappen filtrirt und beinahe bis zur Hälfte eingedampft, bis sich weiße Krystalle von Zuckersaure zu zeigen anfangen; dann setzt man 1/2 Pfd. Salpetersäure (36° Baumé) zu und dampft ein, bis sich stark weiße Krystalle zeigen. Hierauf wird die Masse in eine große Menge Wasser geworfen, man läßt absetzen und wäscht aus, bis das Wasser anfängt roth durchzulaufen. Es gibt ein hochgelbes Pulver.
  • b) Halboxydirte Chrysamminsäure erhält man, wenn man 1 Pfd. Aloë in 8 Pfd. Salpetersäure (36° Baumé) 12 Stunden lang einweicht, durch einen Lappen filtrirt und in eine große Menge Wasser gießt, wäscht und filtrirt. Ein zimmetfarbiges Pulver.
  • c) Chrysamminsäures Ammoniak wird erhalten, wenn 1 Pfd. Aloë in 8 Pfd. Salpetersäure (36° Baumé) 12 Stunden lang kalt eingeweicht, durch einen Lappen filtrirt und bis zur Bildung kleiner weißer Krystalle eingedunstet, mit Ammoniak bis zur alkalischen Reaction versetzt und zur Krystallisation eingedunstet wird. Gibt kleine, schwarze, stark glänzende Nadeln. (Verhandlungen des Vereins zur Beförderung des Gewerbsteißes in Preußen, 1855. Liefer. 2.)
|238|

Man vergl. die Abhandlungen von Schlumberger und Lindner im polytechn. Journal Bd. CXXXIV S. 289 und Bd. CXXXV S. 312.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: