Titel: Ueber französisches Opium.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1855, Band 137/Miszelle 13 (S. 468)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj137/mi137mi06_13

Ueber französisches Opium.

In Frankreich im J. 1854 gewonnenes Opium lieferte, von Hrn. Descharmes untersucht, 16,00 Proc. Morphin; das vom J. 1853 hatte nach demselben Verfahren (von Guillermont) nur 14,75 ergeben. Auch ein Codeïn-Gehalt wurde in demselben nachgewiesen. – Beim Verbrennen des inländischen Opiums sowohl, als des ausländischen, an freier Luft in einer weiten Röhre mittelst schwachen Einblasens, ergaben die sich bildenden Dampfe und der Rauch, durch Abkühlen zu brenzlichem gelb gefärbtem Wasser verdichtet, mittelst der gewöhnlichen Reagentien (Jodsäure und Stärkmehl, concentrirte Salpetersäure, Eisenoxydsalze) einen Gehalt von Morphin, welches sich sublimirt hatte. Ebenso hinterließ in einem Schälchen an der Luft verbranntes Morphin an den Wänden des Gefäßes sehr deutliche Krystalle des Alkaloids. Man ersieht daraus, daß beim Rauchen des Opiums das Alkaloid nicht ganz zersetzt wird, sondern sich theilweise sublimirt, in ihm also wahrscheinlich die Ursache der Wirkung auf das Nervensystem zu suchen ist. (Comptes rendus, Jan. 1855, Nr. 1.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: