Titel: Mittel zum Beobachten sehr kleiner Zeiten, von Sang.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1856, Band 140/Miszelle 2 (S. 234)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj140/mi140mi03_2

Mittel zum Beobachten sehr kleiner Zeiten, von Sang.

Der Genannte hat der schottischen Gesellschaft der Wissenschaften eine Uhr vorgelegt, welche er mit dem Namen „Chronophor“ bezeichnet, und welche dazu dient, einestheils Uhren oder Chronometer unter einander zu vergleichen und anderntheils kleine Bruchtheile einer Secunde zu beobachten. Die Einrichtung dieses Chronophors beruht auf dem Princip des Berniers. Derselbe besteht nämlich aus einem Chronometer, welches bei seinem Normalgange in derselben Zeit einen Schlag mehr oder weniger macht, als ein gewöhnliches Chronometer; es würde also z.B. zur Vergleichung mit einem Chronometer, welches halbe Secunden angibt und dessen Sperrrad mithin in der Minute 120 Schläge macht, ein Chronometer zu construiren seyn, dessen Sperrrad in derselben Zeit 119 Schläge macht. Vermittelst dieser Anordnung kann man die Bruchtheile einer Secunde genau beobachten, und, da die Theilung willkürlich ist, die Genauigkeit so weit treiben, als es das Gehör gestattet. Diese Methode soll die für die chronometrischen Beobachtungen auf den Schiffen nothwendige Zeit bedeutend abkürzen und für die Schifffahrt also von großem Nutzen seyn. (Bullet. de la Société d'Encouragement, durch polytechn. Centralblatt, 1856, S. 568.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: