Titel: Darstellung von reinem Silber aus kupferhaltigem; von Dr. Wilhelm Wicke.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1856, Band 140/Miszelle 4 (S. 235)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj140/mi140mi03_4

Darstellung von reinem Silber aus kupferhaltigem; von Dr. Wilhelm Wicke.

Die Legirung wird in Salpetersäure gelöst, die überschüssige Säure abgeraucht, mit Wasser verdünnt und beide Oxyde durch einen Ueberschuß von kohlensaurem Natron in der Wärme gefällt. Die beiden kohlensauren Salze werden dann unter Erhitzen durch eine Traubenzuckerlösung reducirt, das Kupferoxyd zu Oxydul, das Silberoxyd zu Metall. Die Reduction beginnt sofort, das Kochen muß aber, um sicher alles kohlensaure Silber zu reduciren, eine Zeit lang fortgesetzt werden. Der Niederschlag wird filtrirt und noch feucht mit kohlensaurem Ammoniak in der Wärme behandelt. Das Kupfer löst sich auf, das Silber bleibt rein zurück. Die Behandlung mit kohlensaurem Ammoniak wird so oft wiederholt, als sich die Lösung noch blau färbt. Das Auswaschen geschieht durch Decantiren.

Ist das Silber nicht vollständig reducirt, so wird sich in dem kohlensauren Ammoniak auch Silber auflösen Bei dem von mir angestellten Versuch fand sich kein Silber im Filtrat. Das Kochen mit Traubenzucker war beiläufig 10 Minuten unterhalten worden.

Statt des kohlensauren Natrons wird man beide Metalle auch durch Kali in der Wärme fällen und dann mit den Oxyden die Reduction vornehmen können.

Das Verfahren ist einfach und in kürzester Zeit auszuführen. (Annalen der Chemie und Pharmacie, April 1856, S. 143)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: