Titel: Notiz über das Oberbau-System von Barlow.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1856, Band 140/Miszelle 2 (S. 393)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj140/mi140mi05_2

Notiz über das Oberbau-System von Barlow.

In der Versammlung des Vereins für Baukunde in Stuttgart, am 16. Febr. 1856, theilte der als Gast anwesende Ingenieur W. Nördlinger von Bordeaux, über das Geleisesystem der französischen Südbahn einige neuere Erfahrungen mit, betreffend die dort angewandten, direct auf der Beschotterung ruhenden, sogenannten Barlowschienen. Im Allgemeinen sey man mit diesem Oberbau ganz zufrieden; die Bewegung der Züge sey äußerst sanft, die Unterhaltungearbeiten beschränken sich fast nur auf das Unterkrampen der Schienen, und, was besonders wichtig sey, die Befürchtungen, welche man bei der starren, durchaus keine Längenverschiebung zulassenden Verbindung der Schienenenden mit einander (durch Vernietung) in Betreff der Temperaturwirkungen gesetzt habe, seyen bis jetzt durch die Erfahrung nicht gerechtfertigt worden. Nur in Betreff der Dauer der Schienen bleibe viel zu wünschen übrig; es stelle sich eine rasche Abnutzung derselben ein und löse sich namentlich in höchst eigenthümlicher Weise längs der Mitte des gerissenen Schienenkopfes ein im Querschnitte dreieckiger, mit der Basis nach oben gekehrter Span ab, und gebe Veranlassung zum baldigen Bruche. Vorerst werde man das System, soweit das Quantum der angeschafften Schienen reicht, für die noch zu bauenden Strecken beibehalten. Im Uebrigen sey man auch in England von diesem Schienensystem ziemlich wieder abgekommen. (Eisenbahnzeitung, 1856.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: