Titel: Calvert, über Aufbereitung der Puddelschlacken.
Autor: Calvert, Frederick Crace
Fundstelle: 1856, Band 141, Nr. IX. (S. 45–46)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj141/ar141009

IX. Verfahrungsarten zur Aufbereitung der beim Puddeln und Frischen des Roheisens abfallenden Schlacken, behufs ihres Verschmelzens in Hohöfen oder Kupolöfen; von Fr. Crace Calvert, Prof. der Chemie zu Manchester.

Patentirt in England am 1. Septbr. 1855.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions, Juni 1856, S. 492.

Bekanntlich enthalten die beim Puddeln und Frischen des Roheisens abfallenden Schlacken sehr viel Kieselerde, aber auch Schwefel, Phosphor und Arsenik, welche die Güte des gewonnenen Roheisens sehr beeinträchtigen, wenn man solche Schlacken mit dem Eisenerz in Hohöfen ausschmilzt. Indem ich diese Schlacken vorher mit Kalk zusammenschmelze, gewinne ich mit denselben in Hohöfen oder Kupolöfen eine viel bessere |46| Qualität Roheisen, als man bisher daraus zu erzielen vermochte. Meine Verfahrungsarten4) sind folgende:

1) Nachdem die Luppen aus dem Puddelofen gezogen worden sind, welcher dann die heißen Schlacken enthält, bringe ich in denselben eine Quantität gebrannten Kalk, oder gelöschten Kalk, kohlensauren Kalk (Kalkstein, wie man ihn in den Hohöfen verwendet), oder Dolomit, in kleine Stücke zerschlagen. Von einem dieser Materialien setze ich so viel zu, daß auf 1 Aequiv. in der Schlacke enthaltener Kieselerde nahezu 2 Aeq. Kalk oder Magnesia vorhanden sind. Gewöhnlichen Puddelschlacken setze ich 15 bis 25 Procent gebrannten Kalk, oder 20 bis 30 Proc. gelöschten Kalk, oder 25 bis 50 Proc. Kalkstein oder Dolomit zu; nach gutem Umrühren des geschmolzenen Gemenges und wenn man annehmen kann daß sich der Kalk oder die Magnesia innig mit den Schlacken verbunden hat, ziehe ich die Masse aus dem Ofen und lasse sie abkühlen.

Dieses Verfahren ist das zweckmäßigste; man kann jedoch auch die geschmolzenen Schlacken aus dem Puddelofen in einen Behälter auslaufen lassen, welcher das erforderliche Verhältniß von Kalk etc. enthält, indem man dabei beständig umrührt.

2) Ich bringe die Puddel- oder Frischschlacken in einen geheizten Puddelofen und setze Kalk etc. in dem angegebenen Verhältniß zu; nachdem die Masse gut geschmolzen worden ist, der Kalk oder die Magnesia sich also vollkommen mit den Schlacken verbunden hat, ziehe ich die Masse heraus und lasse sie erkalten.

3) Ich gebe die Puddel- oder Frischschlacken, mit Kalk etc. in dem erwähnten Verhältniß gemengt, in einen Tiegel, stelle denselben in einen geheizten Ofen, und nachdem das Gemenge gut zusammengeschmolzen worden ist, gieße ich die flüssige Masse aus und lasse sie erkalten.

Die nach einer dieser Methoden erhaltenen präparirten Schlacken werden auf die Gicht eines Hohofens aufgegeben oder in einem Kupolofen mit Kohks zur Gewinnung des Eisens verschmolzen.

|46|

Dieselben sind offenbar praktischer, als die früher dem Erfinder patentirten, welche im polytechn. Journal Bd. CXXXVI S. 456 mitgetheilt wurden.

A. d. Red.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: