Titel: Vose's Pumpenconstruction.
Autor: Vose, William J.
Fundstelle: 1856, Band 141, Nr. XVII. (S. 86)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj141/ar141017

XVII. Pumpenconstruction, welche sich William J. Vose aus Nordamerika, am 26. Januar 1855 für England patentiren ließ.

Aus dem London Journal of arts, Mai 1856, S. 270.

Mit einer Abbildung auf Tab. II.

Fig. 14 stellt diese Pumpe im senkrechten Durchschnitte dar. A, B sind zwei Pumpenstiefel, welche neben einander angeordnet und durch eine gebogene Röhre so mit einander verbunden sind, daß eine freie Verbindung zwischen ihnen hergestellt ist. An ihren andern Enden sind die Cylinder mit den Röhren D und E versehen, durch deren eine das Wasser gesaugt, durch deren andere dasselbe fortgedrückt wird. Die Saugröhre bringt das Wasser aus dem unteren Theil des Behälters F in den unteren Raum des Cylinders A, während die Eductionsröhre von dem unteren Ende des Cylinders B aufwärts gebogen ist und sich über dem Behälter endigt, in welchen das Wasser gehoben werden soll. Jeder der beiden Cylinder A, B ist mit einem Kolben H und I versehen, deren Stangen c, d durch Stopfbüchsen der Verbindungsröhre C treten. Diese Stangen sind durch ein Querstück e mit einander verbunden, welches mittelst eines Hebels K in auf- und niedergehende Bewegung gesetzt wird. Jeder der Kolben besitzt eine oder mehrere Oeffnungen b. Die Oeffnung des einen Kolbens ist durch ein aufwärts sich öffnendes Ventil N, die des andern Kolbens durch ein abwärts sich öffnendes Ventil O geschlossen. Diese Anordnung der Ventile rücksichtlich ihrer Kolben bildet einen wesentlichen Theil der in Rede stehenden Erfindung. Während nun beide Kolben gemeinschaftlich gehoben oder niedergedrückt werden, schließt sich das Ventil N des einen und öffnet sich das Ventil O des andern, oder umgekehrt. Im ersteren Falle nimmt das über dem Kolben des Cylinders A stehende Wasser seinen Weg in den Cylinder B und gelangt von da durch das Ventil O in die Steigröhre; im letzteren Falle wird das unter dem Kolben des Cylinders B befindliche Wasser in die Höhe gedrückt, während sich das Ventil N des andern Kolbens öffnet, um das Wasser über diesen Kolben treten zu lassen. Die Pumpe ist somit doppeltwirkend, indem das Wasser sowohl beim Aufgang als auch beim Niedergang der Kolben gehoben wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: