Titel: Ueber Blitzableiter für Telegraphenlinien.
Autor: Becquerel, M. M.
Fundstelle: 1856, Band 141, Nr. LII. (S. 204–206)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj141/ar141052

LII. Blitzableiter für Telegraphenlinien.

Aus dem Traité d'Électricité et de Magnétisme par M. M. Becquerel, Paris 1856, t. III p. 320.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Wenn die Atmosphäre mit Elektricität beladen ist, so kann diese sich den Apparaten mittheilen, dieselben in Gang setzen und die Transmission von Depeschen verhindern, ja sie kann sogar, wenn sie in hinreichender Quantität vorhanden ist, die Drähte der Elektromagnete schmelzen und den Telegraphisten Erschütterungen ertheilen. Diese Uebelstände kommen zum Glück selten vor und sind jedesmal nur von kurzer Dauer. Man kann denselben durch folgende Anordnungen abhelfen.

|205|

Wenn man nach dem Aussehen des Himmels auf ein bevorstehendes Gewitter schließen muß, so setzt man mit Hülfe eines Commutators den Telegraphendraht mit dem Erdboden direct in Verbindung. Durch dieses Mittel fließt die atmosphärische Elektricität in den Erdboden ab. Ist aber der telegraphische Apparat in Thätigkeit oder seines Gebrauchs gewärtig, so ist es, da der Ueberschuß der Elektricität nicht direct in den Erdboden abfließen kann, nöthig, sich gegen die in Folge ihrer Anhäufung möglicher Weise eintretenden Unfälle zu schützen. Hiezu bedient man sich des in Fig. 12 dargestellten Apparates. Dieser besteht aus einem kleinen Bret, auf welchem zwei Klemmschrauben A und B in einem Abstand von 6 bis 7 Centimetern angeordnet sind. Die beiden Enden des Telegraphendrahtes werden an diese Klemmschrauben befestigt, so daß, wenn eine metallische Verbindung zwischen A und B hergestellt ist, der Strom in dem Telegraphendraht circulirt; wenn dagegen A und B isolirt sind, so ist jede Communication unterbrochen. Ein sehr feiner Eisendraht geht von der einen Klemmschraube zur andern, und um ihn gegen das Zerreißen zu sichern, so ist er in eine Glasröhre eingeschlossen, oder er ist mit Seide umwickelt und in einer kleinen kupfernen mit einem Deckel versehenen Büchse eingeschlossen. Findet nun eine Ueberladung an atmosphärischer Elektricität längs der Linie statt, so schmilzt der Eisendraht, bevor das Kupfer erreicht wird und die Apparate sind somit geschützt. Um aber, bevor diese Wirkung eintritt, einen den regelmäßigen Gang der Apparate beeinträchtigenden Ueberschuß an Elektricität im Voraus abzuleiten, bringt man über der Klemmschraube B und in leitender Verbindung mit ihr eine gezahnte kupferne Platte D an; eine andere ähnliche Platte C, deren Zacken denjenigen der ersteren Platte sehr nahe stehen, communicirt mit dem Erdboden. Auf diese Weise wird der mit atmosphärischer Elektricität überladene Telegraphendraht zum Theil durch die Spitzen entladen.

Nach den Beobachtungen des Hrn. Masson ist Alkohol ein hinreichend schlechter Leiter, um eine Volta'sche Kette auf eine geeignete Weise zu isoliren, jedoch nicht in dem Grade, um den Durchgang der Elektricität zu verhindern, sobald ihre Spannung eine gewisse Größe erreicht hat. Hr. Pouget-Maisonneuve hat nun einen auf diesem Princip beruhenden telegraphischen Blitzableiter construirt, welcher in Fig. 13 dargestellt ist. Dieser Apparat besteht aus einem gläsernen oder metallenen Gefäß, welches mit Alkohol von 40 Volumprocenten ganz gefüllt, über einen Sockel gestürzt und an denselben dergestalt gekittet ist, daß keine Flüssigkeit ausfließen kann. Der Leitungsdraht der Telegraphenlinie |206| D, A, B, C, E tritt in den Alkohol, und auf seinem Weg durch die Mitte der Flüssigkeit nimmt er die Gestalt eines gezahnten Kupferstreifens A, B, C an. Ein anderes mit Zähnen oder Zacken versehenes Kupferblech T, welches mit dem Erdboden in leitender Verbindung steht, tritt in die Mitte der Flüssigkeit. Auf diese Weise ist der Telegraphendraht hinreichend isolirt, um die Wirksamkeit des elektrischen Stromes in den Apparaten zu gestatten. Sobald aber die atmosphärische Elektricität sich anhäuft, so strömt sie durch die Spitzen auf das innere Blech T über und fließt von da durch den Knopf T' in den Boden ab. Mehrere andere Körper von mittelmäßiger Leitungsfähigkeit, mit denen man Versuche anstellte, haben dem in Rede stehenden Zweck nicht so gut entsprochen, als Alkohol von 40 Volumprocenten. Durch die Erfahrung wird es sich übrigens herausstellen, ob dieser Apparat dem vorhergehenden, welcher seither allgemein angewendet wurde, vorzuziehen ist.

Hr. Bianchi hat einen Apparat vorgeschlagen, welcher sich auf ein ähnliches Princip gründet und gute Resultate verspricht. A', B', Fig. 14, stellt diesen Apparat in seiner Verbindung mit der Telegraphenleitung dar; A, B ist eine in größerem Maaßstab gezeichnete besondere Ansicht desselben. Dieser Blitzableiter besteht aus einer Metallkugel, durch die der Telegraphendraht geht, und welche von einer Glaskugel umgeben ist. Die letztere besteht aus zwei Hälften, welche durch einen breiten kupfernen Ring mit einander verbunden sind. Dieser Ring ist inwendig mit nahe neben einander angeordneten Spitzen ausgestattet, welche gegen das Centrum der Metallkugel gerichtet sind und sich bis nahe an die Oberfläche der letztern erstrecken. Der Leitungsdraht tritt durch gefirnißte Stopfbüchsen in die Glaskugel. An der unteren Seite des Kupferringes befindet sich ein metallener Hahn, um den Apparat luftleer machen zu können. An diesen Hahn wird ferner die Metallstange geschraubt, welche den Kupferring direct mit dem Erdboden T in Verbindung setzt. Man kann sich nun leicht vorstellen, daß dieser Apparat vermittelst der Spitzen des Kupferringes sämmtliche über dem Leitungsdraht A', B', N, M angehäufte atmosphärische Elektricität, welche sonst in den telegraphischen Apparat M übergehen würde, in den Erdboden ableitet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: