Titel: Oddy's Verbesserungen in der Construction der Lager der Mulespindeln.
Autor: Oddy, Samuel
Fundstelle: 1856, Band 141, Nr. LXIII. (S. 263–265)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj141/ar141063

LXIII. Verbesserungen in der Construction der Lager der Mulespindeln sowie im Verfahren dieselben zu schmieren, welche sich Samuel Oddy zu Salford am 5. Juli 1855 patentiren ließ.

Aus dem London Journal of arts, Mai 1856, S. 277.

Mit Abbildungen auf Tab. IV.

Diese Erfindung besteht 1) darin, daß man die Vorderseite der oberen Schiene, des sogenannten Polsters, worin die Spindeln rotiren, offen |264| macht, so daß ein. Theil der Spindeln der Einwirkung eines Stückes Filz ausgesetzt werden kann, durch welches das Oel absorbirt und den Spindeln mitgetheilt wird; 2) darin, daß man die unteren Pfannenlager der Mulespindeln in Schienen von geeigneter Länge anbringt, die mit einer Rippe versehen sind, um das Schmiermittel in die Lagerpfanne leiten zu können; 3) darin, daß man die letzteren mit einem Deckel versteht, welcher sich auf sämmtliche Spindeln erstreckt, um die Entweichung des Schmiermittels zu verhüten und den Staub von dem Pfannenlager abzuhalten.

Fig. 24 stellt einen Mulewagen mit den verbesserten Spindellagern im theilweisen Durchschnitte, Fig. 25 die verbesserte obere Schiene oder das Polster im Grundrisse und Fig. 26 die verbesserte Schiene mit den unteren Pfannen und den Deckeln im Grundrisse dar.

a, a, Fig. 24, ist das Holzwerk des Wagens; b, b sind die Spindeln, c die obere Schiene, welche mit einer Rippe versehen ist, um das Schmiermittel in die Löcher zu leiten, in welchen die Spindeln rotiren. Die vordere Seite der Spindel liegt in gleicher Flucht mit der Polsterschiene, oder ragt noch ein wenig über dieselbe hinaus; der Filz e kommt mit der Spindel in Berührung und theilt derselben das eingesaugte Oel oder Fett mit. Der Filz wird an die Schiene f befestigt, gegen welche die Ansätze der Spindeln stoßen, wenn die vollen Knäuel von denselben abgezogen werden. Die Schiene f wird von Strecke zu Strecke durch die von dem Wagengestell hervorragenden Bolzen f' unterstützt. g ist die Schiene der Pfannenlager; an diese ist die Leiste h gegossen, welche das Oel in die Pfannen leitet. An dieser Leiste hängt mittelst Scharnieren der Deckel i, der, wie Fig. 26 zeigt, mit Schlitzen versehen ist, durch welche die Spindeln treten. Sollen nun die Pfannenlager geschmiert werden, so hebt der Maschinenwärter den Deckel, wie Fig. 24 zeigt, in die punktirte Lage und schließt ihn nachher wieder, wodurch die Lager gegen Fasern und Staub geschützt sind.

Fig. 27 stellt das obere Polster im Durchschnitt dar. Der mit Oel zu tränkende Filz kommt in eine in der Schiene angebrachte Rinne zu liegen.

Fig. 28 zeigt eine Modification der Deckelvorrichtung zum Schutz der Pfannenlager gegen Staub u.s.w. im Durchschnitt, Fig. 29 im Grundriß. Hier sind die Pfannen auf gewöhnliche Weise in die Schienen a eingesetzt, und der Deckel i ist an das vordere Bret k, welches auf die übliche Weise an der Schiene a hängt, befestigt. Wenn das Vorderbret, wie Fig. 28 zeigt, geschlossen ist, so legt sich der Deckel i gegen die Leiste h; ist aber das Vorderbret, wie die Punktirung in Fig. 28 |265| andeutet, zum Behuf des Schmierens und Reinigens geöffnet, so verhütet die Leiste b die Entweichung des Oels.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: