Titel: Tissier, über die Darstellung von Thonerde-Natron und Aetznatron mittelst Kryolith.
Autor: Tissier, Ch.
Fundstelle: 1856, Band 141, Nr. CI. (S. 449)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj141/ar141101

CI. Ueber die Darstellung von Thonerde-Natron und Aetznatron mittelst Kryolith; von Ch. Tissier.

Aus den Comptes rendus, Juli 1856, Nr. 2.

Die Zusammensetzung des grönländischen Kryoliths (Fluor-Aluminium-Natrium) entspricht (nach Berzelius) der Formel Al²Fl³, 3 (NaFl). Ersetzt man in dieser Formel das Fluor durch Sauerstoff, so hat man ein Thonerde-Natron von analoger Zusammensetzung. Ist diese Substitution möglich?

Die Wirkung des Kalkhydrats auf den Kryolith – welche schon seit mehreren Jahren, sowohl in Dänemark als in Preußen, zur Darstellung einer Natronlauge für die Seifenfabrication benutzt wird71) – ließ mich hoffen daß sich auf diesem Wege ein Thonerde-Natron von bestimmter Zusammensetzung erhalten läßt, was sich auch bestätigte.

Kocht man nämlich einige Stunden lang ein Gemenge von

Kryolith 500 Grm.
gebranntem Kalk 250 Grm.
Wasser 2 bis 3 Liter,

filtrirt die kochende Flüssigkeit, und dampft sie dann in einer gußeisernen oder silbernen Schale zur Trockne ab, so erhält man 100 Grm. geglühtes Thonerde-Natron, worin die Analyse 34,66 Gram. Thonerde nachwies.

Ich habe vergebens versucht, durch längere Behandlung des Kryoliths mit Kalk oder ein größeres Verhältniß von Kalk mehr Aluminium in Thonerde-Natron überzuführen. In beiden Fällen erhält man nur noch Aetznatron, und zwar ein Natronhydrat welches bloß Spuren von Thonerde enthält.

Als ich den Rückstand von der ersten Behandlung mit Kalk, mit einer gleichen Menge frischen Kalks (250 Grm.) nochmals kochte, erhielt ich 38 Grm. geschmolzenes Natronhydrat.

Man kann also nur beiläufig den dritten Theil des im Kryolith enthaltenen Aluminiums in lösliches Thonerde-Natron umwandeln, wie man auch durch Behandlung dieses Minerals mit Natrium nur beiläufig den dritten Theil des in demselben enthaltenen Aluminiums gewinnt.

|449|

Man vergleiche polytechn. Journal Bd. CXXXVII S. 365.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: