Titel: Die Zucker-Erzeugung und Besteuerung im Zollverein.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1856, Band 141/Miszelle 9 (S. 78–79)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj141/mi141mi01_9

Die Zucker-Erzeugung und Besteuerung im Zollverein.

I. Einfuhr von indischem Zucker.


Im Jahre.
Brod-, Hut-,
Candis- etc.
Zucker.
Centner.

Farin

Centner.
Rohzucker für
inländ. Siederein.*

Centner.
Aufgekommener
Steuerbetrag.

Rthlr.
1838 53,764 324 1,049,531 5,670,224
1839 15,124 223 1,155,388 5,903,718
1840 8,728 143 1,061 057 5,372,032
1841 2,795 196 1,033 531 5,190,382
1842 4,535 323 1,147,316 5,772,692
1843 3,947 518 1,253,018 6,298,834
1844 2,759 236 1,342,595 6,735,553
1845 2,619 189 1,409,070 7,066,501
1846 2,035 161 1,358,648 6,809,788
1847 2,344 198 1,410,701 7,072,669
1848 1,687 131 1,284,590 6,436,498
1849 1,348 135 1,211,216 6,070,640
1850 1,468 134 1,051,364 5,272,572
1851 1,436 117 779,472 3,912,636
1852 1,315 134 801,727 4,023,857
1853 1,277 105 774,836 3,887,790
1854 1,819 321 746,645 3,753,983
––––––
* Zollbetrag per Centner 5 Thlr.
|79|

II. Verarbeitung von Rüben zu Rohzucker.


Betriebsjahr.
Anzahl
der
Fabriken.
Menge der
verarbeiteten
Rüben.
Menge des
gewonnenen
Rohzuckers.*

Steuerbetrag.

1840–41

145

4,829,734**

241,487
Rhtlr.
40,247
Sgr.
23
Pf.
6
1841–42 135 5,131,516*** 256,576 85,525 8
1842–43 98 2,475,745 123,787 41,262 12 6
1843–44 105 4,349,667 217,483 72,494 13 6
1844–45 98 3,890,404† 194,520 194,520 6
1845–46 96 4,455,092 222,755 222,754 18
1846–47 107 5,633,848 375,590 281,692 12
1847–48 127 7,676,772 511,785 383,838 18
1848–49 145 9,896,718†† 659,781 989,671 24
1849–50 148 11,525,671 768,378 1,152,567 3
1850–51 185 14,788,794 985,853 1,478,879 12
1851–52 235 18,381,411 1,225,427 1,838,141 3
1852–53 238 21,717,096 1,447,806 2,171,709 18
1853–54 227 18,469,890††† 1,231,326 3,693,978
1854–55 222 19,188,402 1,279,227 3,837,680 12
–––––––
* Der aus den Runkelrüben gewonnene Rohzucker ist bis 1845–46 zu 5 Proc. oder 20 Cntr.
Rüben = 1 Cntr. Rohzucker und für die nachfolgenden Betriebsjahre zu 6 2/3 Proc. oder
15 Cntr. Rüben = 1 Cntr. Rohzucker angenommen.
** Steuer vom Cntr. rohe Rüben 1/4 Silbergroschen.
*** „ „ „ „ „ 1/2 „
† „ „ „ „ „ 1 1/2 „
†† „ „ „ „ „ 3 „
††† „ „ „ „ „ 6 „

Bei der Steuerfestsetzung wurde früher (im Jahr 1840) angenommen, es seyen zur Darstellung von 1 Cntr. Rohzucker 20 Cntr. rohe Rüben erforderlich; dann wurde eine Ausbeute von 1 Cntr. Zucker aus 15 Cntr. Rüben als durchschnittlicher Normalsatz angesehen. Gegenwärtig soll aus 14 Cntr., in neuester Zeit sogar aus 13 Cntr., und in den besteingerichteten Fabriken aus 12 Cntr. Rüben 1 Cntr. Rohzucker gewonnen werden. Die Vereins-Regierungen konnten deßhalb auch der letzten Steuerfestsetzung eine Ausbeute von 1 Cntr. Rohzucker aus 14 Cntr. Rüben zu Grunde legen. Der Verbrauch an Zucker, welcher für das Jahr 1822 auf 1 1/2 Zollpfund für den Kopf der Bevölkerung berechnet wurde, war schon bis zum J. 1848 auf 5,34 Zollpfund gestiegen. (Handelsarchiv Nr. 20.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: