Titel: Ueber eine neue Bildung der Schwefelsäure; von Fr. Kuhlmann.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1856, Band 141/Miszelle 6 (S. 397)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj141/mi141mi05_6

Ueber eine neue Bildung der Schwefelsäure; von Fr. Kuhlmann.

Wenn Terpenthinöl einige Tage der Luft ausgesetzt war und dasselbe mit wässeriger schwefliger Säure in Berührung gebracht wird, so erwärmt sich die Mischung bedeutend, die Temperatur desselben steigt bis 50° Cels. und selbst noch höher. Der Geruch nach schwefliger Säure verschwindet bald, während der des gewöhnlichen Terpenthinöls hervortritt. Bei dieser Reaction, welche, wie es scheint, durch die Einwirkung der Sonnenstrahlen befördert wird, bildet sich Schwefelsäure auf Kosten des Sauerstoffs aus dem ozonisirten Terpenthinöl.

Läßt man in einem feucht gehaltenen Ballon, welcher Dampf von ozonisirtem Oel enthält, einen Strom von schwefliger Säure treten, so verschwindet sie allmählich. Läßt man ferner ein Gemisch aus wässeriger schwefliger Säure und ozonisirtem Terpenthinöl an der Luft sich concentriren, so verkohlt die sich bildende Schwefelsäure das Oel, ohne daß es nöthig wäre die Temperatur des Gemisches zu erhöhen.

Das ozonisirte Terpenthinöl zeigte dieselbe oxydirende Eigenschaft auch gegen unterschwefligsaure Salze, gegen arsenige Säure u.s.w. (Journal für praktische Chemie Bd. LXVIII S. 129.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: