Titel: Ueber die Bohnencochenille.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1856, Band 141/Miszelle 5 (S. 465)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj141/mi141mi06_5

Ueber die Bohnencochenille.

Hr. Guérin-Mèneville hat schon vor einigen Jahren auf der gemeinen Bohne eine inländische Cochenille-Species entdeckt, die er Coccus fabae benannte (polytechn. Journal Bd. CXXIV S. 400). Nach der von Hrn. Chevreul damit angestellten Untersuchung gibt sie ein Scharlachroth von einer eigenthümlichen Nüance. Diese Cochenille, welche fast eben so groß ist wie diejenige der Nopal- (Cactus-) Pflanze, lebt, wie Hr. Guérin später fand, nicht nur auf den Bohnen, sondern findet sich auch auf mehreren Distelarten und einigen andern wilden und cultivirten Pflanzen. Dieses Jahr namentlich konnte er von ihr auf einem Bohnenfelde eine hinreichende Quantität sammeln, um Versuche im größeren Maaßstabe damit anzustellen, welche es sehr wahrscheinlich machen, daß sich ihre Cultur lohnen würde. Im heurigen Jahre überzeugte er sich, daß diese inländische Cochenille sich an den jungen Esparcettepflanzen (span. Klee), welche man zwischen den Weizen säet, sehr gut entwickelt. Kürzlich konnte er in St. Tulle auf den Feldern, wo der Weizen erst geschnitten worden war, eine große Menge dieser Insecten sammeln, welche zu dieser Zeit ihre Entwickelung vollenden und einen Schutz suchen, um den Winter zuzubringen und Eier legen zu können; in ungeheurer Menge hatten sie sich an die Stämme der Bäume in der Nähe der fraglichen Felder hingezogen. (Comptes rendus, Juli 1856, Nr. 2.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: