Titel: Jennings' Verfahren zum Bleichen der Leinwand.
Autor: Jennings, Francis Montgomery
Jenning,
Fundstelle: 1856, Band 142, Nr. LV. (S. 228)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj142/ar142055

LV. Verfahren zum Bleichen der Leinwand; von Francis Montgomery Jennings.45)

Aus dem London Journal of arts, October 1856, S. 239.

Der Erfinder wendet das Chlor in Form von Chlorkali oder Chlornatron in einer früheren Periode des Bleichprocesses an, als es gegenwärtig geschieht, insbesondere für schwere Leinwand. Sein Verfahren ist folgendes:

Die Leinwand wird zuerst beiläufig zwölf Stunden lang in Wasser eingeweicht. Hierauf wird sie mit Kalk gekocht, gewaschen und in sehr verdünnter Salzsäure eingeweicht, dann wieder gewaschen.

Die nächste Behandlung besteht darin, sie in einem Gemisch von kohlensaurem und ätzendem Natron von 1015 bis 1025 spec. Gewicht (2 1/5 bis 3 7/10 Graden Baumé) vier bis sechs Stunden lang zu kochen. Hierauf wird sie gewaschen.

Man bereitet nun eine Auflösung von kohlensaurem Natron von 1025 spec. Gewicht (3 7/10 Graden Baumé) und setzt derselben starkes flüssiges Chlornatron (unterchlorigsaures Natron) zu, bis die Gesammtlösung das spec. Gewicht von 1050 (7 1/5 Grad Baumé) erreicht hat. In diese Mischung wird die Leinwand gebracht und darin drei bis fünf Stunden lang gelassen, wobei die geeigneten mechanischen Mittel angewendet werden, damit die Mischung nicht nur die Waare durchdringt, sondern auch stets frische Portionen der Flüssigkeit in dieselbe gelangen.

Hierauf wird die Leinwand gewaschen und in verdünnter Schwefelsäure oder Salzsäure von 1010 bis 1020 spec. Gewicht (1 1/2 bis 3° B.) eingeweicht.

Alsdann wird die Leinwand in Wasser gewaschen und in gewöhnlicher Weise sechs bis zehn Stunden lang mit Alkali gekocht.

Nachher wird sie wieder durch die Mischung von kohlensaurem Natron und Chlornatron genommen, gewaschen, in Säure eingeweicht und in oben angegebener Weise mit Alkali gekocht.

Die Reihe dieser Operationen wird vier- oder fünfmal wiederholt, bis die Leinwand fast vollkommen weiß geworden ist.

Patentirt am 5. Februar 1856. – Früher ließ sich Jenning's ein Verfahren zur Flachsveredlung patentiren, welches im polytechn. Journal Bd. CXXXV S. 72 mitgetheilt wurde.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: