Titel: Lawson's Verbesserungen an Garnhaspeln.
Autor: Lawson, E.
Jennings, G.
Fundstelle: 1856, Band 142, Nr. XCI. (S. 407–408)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj142/ar142091

XCI. Verbesserungen an Garnhaspeln, welche sich E. Lawson, Maschinenfabrikant zu Leeds, und G. Jennings, Mechaniker zu Hunslet, am 22. Januar 1856 patentiren ließen.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions, Octbr. 1856, S. 309.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Diese Erfindung hat den Zweck, die Abnahme des Garns von dem Haspel zu erleichtern. Der Ring oder das Gestell an jedem Ende des |408| Haspels besteht nämlich aus zwei Theilen, welche zusammen den vollständigen Ring bilden, woran die Stangen, auf welche das Garn gewickelt wird, befestigt sind. Der eine Theil des Ringes ist fest, während sich der andere Theil desselben der Achse nähern läßt.

Fig. 21 stellt diesen Haspel in der Seitenansicht und zwar im Zustande der Ausdehnung dar. Die beiden Enden a desselben sind durch die Schienen b, b mit einander verbunden. Ein Theil des Endgestells a¹ ist um den Bolzen a² drehbar und läßt sich daher, wie Fig. 22 zeigt, der Achse nähern. c ist ein Bolzen, welcher den Haspel im ausgedehnten Zustande zurückhält; d ein Schlitz, welcher der Hervorragung e des beweglichen Theils des Endgestells a' als Führung dient.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: