Titel: Ueber die Zusammensetzung des Schweißes der Schafwolle; von Prof. Chevreul.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1856, Band 142/Miszelle 7 (S. 78)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj142/mi142mi01_7

Ueber die Zusammensetzung des Schweißes der Schafwolle; von Prof. Chevreul.

Der Verf. fand im Schweiß der Schafwolle und in demjenigen der Alpacowolle eine beträchtliche Menge von oxalsaurem Kalk; dieß ist um so merkwürdiger, da im Gegensatz mit der allgemeinen Meinung der Schweiß des Alpaco sauer ist, während derjenige der Schafwolle bekanntlich entschieden alkalisch ist. Der Schweiß der Schafwolle liefert auch kieselsaures Kali.

Der Verfasser bemerkt noch:

1) daß die Phocänsäure, welche bei den Delphinen vorkommt und die von der Baldriansäure nicht verschieden zu seyn scheint, im Schweiß der Schafwolle enthalten ist, in Begleitung einer analogen Säure, welche neu seyn dürfte;

2) daß in dem Schweiß der Schafe eine beträchtliche Menge Chlorkalium enthalten ist, welches in Oktaëdern krystallisirt, während das Chlorid des menschlichen Schweißes, welches Natrium zur Basis haben soll, in Würfeln krystallisirt;

3) daß unter anderen Kalisalzen zwei von sehr eigenthümlicher Constitution dem größern Theil des Salzgehalts des Schweißes der Wolle bilden;

4) daß wenigstens fünf Fettstoffe im Schweiß der Schafwolle enthalten sind, von welchen keiner mit denjenigen des Hammeltalgs Aehnlichkeit hat. Einen dieser Fettstoffe erhielt er in krystallinischer Form. (Comptes rendus, Juli 1856, S. 130.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: