Titel: Das Flavin, ein Surrogat der Quercitronrinde.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1856, Band 142/Miszelle 5 (S. 317)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj142/mi142mi04_5

Das Flavin, ein Surrogat der Quercitronrinde.

Wir haben im polytechn. Journal Bd. CXL S. 297 über die Eigenschaften des Flavins, welches in den englischen Färbereien vielfach als Surrogat der Quercitronrinde angewendet wird, nach Napier's Manual of the art of dyeing berichtet. Dr. Muspratt schöpft in seinem Handbuch der Chemie (Vol. I p. 623 des englischen Originals) aus derselben Quelle und fügt bei: „Die Färber und Kattundrucker sind allgemein der Meinung, daß das Flavin nichts anderes als der Farbstoff der Quercitronrinde ist, welcher zur Ersparung an Transportkosten aus derselben extrahirt wird; die Benennung, unter welcher es in England eingeführt wurde, scheint eine willkürlich angenommene zu seyn, wenn sie nicht absichtlich gewählt wurde, um den Consumenten zu täuschen und auf die Meinung zu bringen, daß es ganz andere Eigenschaften hat, als der Farbstoff der Rinde aus welcher es wirklich dargestellt wird.“

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: