Titel: Ueber einige neue Reactionen des Chromoxyds; von G. Chancel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1856, Band 142/Miszelle 8 (S. 395–396)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj142/mi142mi05_8
|396|

Ueber einige neue Reactionen des Chromoxyds; von G. Chancel.

In einigen Lehrbüchern der Chemie wird zur Trennung des Chromoxyds und Zinkoxyds von anderen Metallen, womit sie gemeinschaftlich aufgelöst sind, das Verfahren empfohlen, die Lösung mit überschüssigem Aetzkali zu behandeln, um bloß das Chromoxyd und Zinkoxyd (nebst der Thonerde) aufzulösen. Nach meinen Versuchen können aber das Chromoxyd und Zinkoxyd in Aetzkali nicht zusammen aufgelöst seyn; vermischt man nämlich eine Auflösung von Chromoxyd in Aetzkali, mit einer Auflösung von Zinkoxyd in Aetzkali, so fällt die in Ueberschuß angewendete Lösung die andere Lösung vollständig. Man erhält so einen grünen Niederschlag, welcher ausgewaschen und getrocknet, aus gleichen Aequivalenten Chromoxyd und Zinkoxyd besteht.

Dieselbe Reaction zeigt sich zwischen dem Chromoxyd und Bleioxyd, wenn jedes in Aetzkali aufgelöst ist; man erhält ebenfalls einen grünen Niederschlag, welcher aus gleichen Aequivalenten Chromoxyd und Bleioxyd besteht.

Folgende von mir beobachtete Thatsache läßt sich bei der Analyse chromhaltiger Substanzen benutzen. Wenn man Chromoxyd in Aetzkali aufgelöst oder demselben bloß beigemischt hat, so genügt es, der Lösung oder Mischung braunes Bleioxyd zuzusetzen und gelinde zu erwärmen, um alles Chrom im Zustand von chromsaurem Blei aufzulösen. Man erhält so eine gelbe Flüssigkeit, welche von dem überschüssigen Bleisuperoxyd abfiltrirt, beim Uebersättigen mit Essigsäure das chromsaure Blei fallen läßt.

Die vorhergehende Reaction liefert ein sehr einfaches Mittel, das Chromoxyd in Chromsäure umzuwandeln. Diese Umwandlung auf nassem Wege ist viel schneller und bequemer auszuführen, als die gebräuchliche auf trocknem Wege mittelst Salpeter. (Comptes rendus, November 1856, Nr. 19.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: