Titel: Ueber Absorption der Elektricität durch befeuchtete Oberflächen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1856, Band 142/Miszelle 3 (S. 448)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj142/mi142mi06_3

Ueber Absorption der Elektricität durch befeuchtete Oberflächen.

Marianini hat die Beobachtung gemacht, daß Körper, die man mit Wasser oder anderen Flüssigkeiten befeuchtet, dadurch in hohem Grade befähigt werden, die Elektricität eines elektrisirten Nichtleiters, den man damit in Berührung bringt, aufzunehmen. Bringt man z.B. einen Wassertropfen auf den Knopf eines Elektroskops und berührt die benetzte Stelle mit einem elektrisirten Glasstabe, so divergiren die Goldblättchen und bleiben auch nach Entfernung des Stabs mit Elektricität beladen, während, wenn die Berührung an einer trockenen Stelle stattgefunden hatte, die Goldblättchen nach Entfernung des Stabes wieder zusammenfallen. (Aus Cimenfo, durch Liebig's und Kopp's Jahresber. über die Fortschritte der Chemie, Physik, Mineralogie u. Geologie für 1855, S. 218.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: