Titel: Asbury's Hahn zum Abzapfen.
Autor: Asbury, W.
Fundstelle: 1857, Band 144, Nr. VII. (S. 13)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj144/ar144007

VII. Hahn zum Abzapfen, welchen sich W. Asbury zu Birmingham, am 28. Januar 1856 patentiren ließ.

Aus dem London Journal of arts, Dec. 1856, S. 343.

Mit einer Abbildung auf Tab. I.

Dieser Hahn ist so eingerichtet, daß das bei gewöhnlichen Hähnen vorkommende Rinnen nicht stattfinden kann. Fig. 19 stellt denselben im senkrechten Längendurchschnitte dar. a ist die Einströmungsröhre, b die Ausströmungsröhre, c ein conischer Sitz, auf welchen das conische Ventil d paßt. Wird dieses Ventil auf die nachher zu erläuternde Weise von seinem Sitz gehoben, so strömt die Flüssigkeit aus der Röhre a zwischen dem Sitz c und dem Ventil d hindurch nach der Röhre b. An der unteren Seite des Ventils befindet sich eine Schraube e, welche in die Schraubenmutter f greift, an der oberen Seite desselben eine hervorragende viereckige Stange. Unmittelbar über dem Ventil d ist eine cylindrische Kammer h angeordnet, in welcher der Cylinder i beweglich ist. Dieser Cylinder hat in seiner Achse ein viereckiges Loch k, in welches der obere Theil der Stange g greift. An das obere Ende des Theils i ist eine Handhabe l befestigt, durch deren Drehung das Ventil d aus seinem Sitz gehoben oder auf denselben niedergedrückt wird. Das untere Ende des Theils i hat die Gestalt einer conischen Flantsche, welche genau gegen einen conischen Sitz paßt. Die Flüssigkeit selbst drückt die Flantsche gegen ihren Sitz und verhütet dadurch jedes Rinnen zwischen dem Theil i und der Kammer h.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: