Titel: Jacobson's Benutzung der Abfälle von Weißblech.
Autor: Jacobson, G. J.
Fundstelle: 1857, Band 144, Nr. XXX. (S. 116–117)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj144/ar144030

XXX. Benutzung der Abfälle von Weißblech, nach G. J. Jacobson, Assistent am chemischen Laboratorium am Athenäum zu Deventer.

Aus dem chemischen Centralblatt, 1857, Nr. 15.

Bei der Verarbeitung von Weißblech zu den verschiedenen Dingen die daraus verfertigt werden, sammeln sich in den Werkstätten bedeutende Mengen von Schnitzeln, die hier nicht weiter gebraucht werden können. Der Verf. hat Versuche angestellt, das Zinn von solchen Abfällen wieder zu gewinnen, was zwar nicht in Form von metallischem Zinn, aber insofern gelingt, wenn man es in ein verkäufliches Salz umgestaltet.

Zuerst versuchte der Verf. dergleichen Abfälle zum Verzinnen von Kupfer und Messing zu verwenden, was ganz gute Resultate gab. Man kocht die zu verzinnenden Gegenstände mit diesen Abfällen in verdünnter Natronlauge oder Kalkmilch, wodurch sie sehr bald eine gute und glänzende Verzinnung bekommen.

Das zinnsaure Natron wird in den Färbereien viel gebraucht, unter Andern hat Haeffely eine Vorschrift zur Bereitung desselben aus Soda und metallischem Zinn gegeben (polytechn. Journal Bd. CXXXV S. 216). Diese Vorschrift läßt sich ohne Weiteres auf Abfälle von verzinntem Eisenblech anwenden.

In 45 Thln. Natronlauge von 1,35 spec. Gewicht oder 26 Proc. Natrongehalt löse man 70 Thle. Bleiglätte oder 54 Thle. Mennige durch |117| Kochen in einem Metallgefäße. In die kochende Lösung bringe man so viel Abfall von Weißblech, als von der Flüssigkeit bedeckt wird. Es wird sogleich schwarz und es setzt sich Blei in krystallinischen Plättchen ab, während das Zinn in Lösung geht.

Nach einigen Minuten Kochens nimmt man die Späne mittelst eines eisernen Schaumlöffels heraus und wirft neue Weißblechspäne hinein und fährt so fort, bis dieselben nicht mehr schwarz werden.

Man seiht die Lauge ab und kocht sie bis zum Erscheinen der Salzhaut ein, läßt abkühlen und das kohlensaure Natron, das sich während des Kochens aus der Natronlauge erzeugt hat, auskrystallisiren. Nun kocht man die davon abgegossene Lösung zu Brei ein und bringt diesen heiß auf ein Seihtuch, auf dem man die Masse einigemale mit kochendem Wasser abspült. Die dabei abfließende Lauge kann bei einer neuen Bereitung wieder gebraucht werden, das Salz selbst wird nur noch getrocknet.

Diese Bereitung von zinnsaurem Natron beruht darauf, daß dieses Salz in kochendem Wasser weniger löslich ist als in kaltem.

Das Zinn auf dem Weißbleche beträgt 3, 4, selbst 5 Proc. vom Gewichte des ganzen Weißbleches. Das Blei, das hierbei in metallischer Form sich ausscheidet, wird durch Glühen wieder in Glätte verwandelt und wieder gebraucht. (Rapport ingediend op eene vraag uit de vraagbus, op de vergadering van 10. December 1856 van het Departement Deventer der Nederlandsche Maatschappij ter bevordering van Nijverheid.)

Das hier beschriebene Verfahren das Weißblech von Zinn zu befreien, um es zu hämmerbarem Eisen verarbeiten zu können, bildet eine der drei Methoden, welche sich Ed. Schunck im Jahr 1848 zu diesem Zweck für. England patentiren ließ; man vergl. polytechn. Journal Bd. CXIII S. 373.

Die Redact. d. p. J.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: