Titel: Wollheim's verbesserter Thermograph.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1857, Band 144, Nr. XLIX. (S. 176–177)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj144/ar144049

XLIX. L. Wollheim's verbesserter Thermograph.

Mit einer Abbildung.

Unlängst machte mir Hr. Leonhard Wollheim, Ingenieur in Trieft, Mittheilungen über einige von ihm ersonnene Verbesserungen an Thermographen, und zeigte mir ein mit denselben versehenes, damals schon fast ganz fertiges Instrument, welches sehr compendiös ist und die Beachtung der Physiker und Meteorologen verdient.

Dieser Thermograph besteht im Wesentlichen, wie ähnliche, in den meteorologischen Observatorien im Gebrauche stehende Apparate, aus einem Waagebalken, an welchem in einem passend geformten Gefäße Quecksilber derart angebracht ist, daß sich durch Ausdehnen oder Zusammenziehen desselben der Schwerpunkt des Waagebalkens verrückt, und der Waagebalken, um ins Gleichgewicht zu kommen, gegen die frühere Stellung eine Neigung annimmt. An dem einen Ende dieses Waagebalkens ist ein Zeiger angebracht, der auf einer Scala spielend die Temperatur anzeigt.

Das wesentlich Neue und Eigenthümliche des von Hrn. Wollheim construirten Thermographen besteht darin, daß als Quecksilbergesäß am |177| Waagebalken eine Röhre mit zwei Kugeln benutzt ist, wovon A die größere, ganz mit Quecksilber gefüllt ist, während die kleinere Kugel B nur zum Theil mit demselben gefüllt ist und daher den nöthigen Raum für die Ausdehnung des Quecksilbers bietet. C ist der Aufhängepunkt des Waagebalkens, welcher derart äquilibrirt ist, daß in allen Fällen, in den Gränzen wo der Apparat die Temperatur noch anzeigt, die Kugel B höher als A zu liegen kommt.

Textabbildung Bd. 144, S. 177

Durch diese Construction erhält man die Intervalle an der Theilung bedeutend gleichmäßiger, als dieß bei den bisher angewendeten Thermographen ähnlicher Construction in der Regel der Fall ist, und es kann ferner, wenn zwei oder besser drei Punkte der Theilung empirisch bestimmt sind, durch eine von Hrn. Wollheim ersonnene einfache geometrische Construction die ganze übrige Theilung der Scala ohne Mühe gefunden werden.

Da die Theilung auf der Scala dieses Apparats ziemlich gleichmäßig ausfällt, so kann derselbe, bei Erreichung derselben Genauigkeit welche Thermographen älterer Construction bieten, bedeutend kleiner als diese angefertigt werden, und erhält so, bei gleicher Empfindlichkeit, eine bequemere Form.

Zur Registrirung der Temperatur gedenkt Hr. Wollheim, ähnlich wie bei den bisherigen Thermographen, ein Uhrwerk zu verwenden, welches in Intervallen von etwa fünf zu fünf Minuten, die Zeigerspitze des Waagebalkens gegen einen sich bewegenden Papierstreifen andrückt und so auf demselben eine Reihe von Punkten hervorbringt, wodurch die Temperatur und auch die Zeit, zu welcher sie stattfand, registrirt erscheinen.

Wien, am 31. März 1857.

Fr. Stach.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: