Titel: Creuzburg's verbesserte Wasserglasanstriche.
Autor: Creuzburg, H. Ch.
Fundstelle: 1857, Band 144, Nr. LXX. (S. 292–295)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj144/ar144070

LXX. Verbesserte Wasserglasanstriche; von H. Creuzburg.

Vorerinnernd sey erwähnt, daß man das Wasserglas nur in Verbindung mit erdigen und metallischen Farbkörpern, und nicht für sich allein verarbeiten darf, wenn man dauerhafte Anstriche erhalten will; daß aber die meisten dieser Körper mit dem Wasserglas mehr oder weniger schnell |293| zu einer festen Masse (Silicat) gerinnen, weßhalb das Wasserglas in dieser Weise kaum zur Anwendung tauglich ist.

Diesem Mangel soll mein neues Verfahren abhelfen. Dasselbe besteht darin, daß die Körperfarben nicht mit Wasserglas, sondern bloß mit einer Mischung von gleichen Theilen Wasser und abgerahmter Milch abgerieben werden. (Mit bloßem Wasser abgerieben, würden sich die Farben zu leicht wegwischen.) Das 33grädige Wasserglas, mit 2 Theilen warmen Regenwassers verdünnt, so wie die auf angegebene Weise abgeriebene Farbe wird, jedes für sich, in der Art aufgestrichen, daß jedesmal zuerst Wasserglas, dann Farbe, auf diese wieder Wasserglas und so fort aufgetragen werden, daß also die Farbschichten immer zwischen zwei Wasserglasschichten kommen, und daß mit mehreren Wasserglasanstrichen geschlossen wird. Jeder Anstrich ist in 1/2 Stunde trocken genug, um einen neuen Anstrich zu vertragen, und es kann also von 1/2 Stunde zu 1/2 Stunde ein frischer Anstrich gegeben werden. Man wird hiernach begreifen, daß man nach dieser Methode eine Menge Anstriche oder große Flächen binnen einem Tag fertig machen und überdieß die Gegenstände gleich in Gebrauch nehmen kann, da auch der letzte Wasserglasanstrich in 1/2 Stunde trocknet, ohne jene Klebrigkeit zu hinterlassen, welche bei Oelanstrichen so unangenehm ist. Die Doppelanstriche müssen natürlich mehreremale wiederholt werden, bis die Farbe gehörig deckt.

Bei diesem Verfahren erleiden die erdigen und metallischen Farbkörper eben so gut die Metamorphose der Verkieselung, als wären sie direct mit Wasserglas angerieben worden.

Ein Theil des Wasserglases wird zersetzt, indem seine Kieselsäure mit der Basis des Farbkörpers ein hartes Silicat bildet, während Alkali frei gemacht wird; ein anderer Theil des Wasserglases aber bleibt unzersetzt und verbindet die aufgetragenen Schichten zu einer einzigen.

Diese Anstriche werden sehr schön, wenn sie geschliffen und dann mit Oel polirt werden; es ist aber hierzu nöthig, die Anstriche öfter zu wiederholen, damit man nicht zu leicht durchschleift. Das Poliren mit Oel hat noch den Vortheil, daß das freie Alkali durch das Oel an der Oberfläche verseift und weggenommen wird, wodurch zeitweilige Auswitterungen, wenn das Alkali Natron ist, vermindert oder verhindert werden, wiewohl das Natron, wenn die Gegenstände im Freien sind, vom Regen weggewaschen wird.

Die großen Vortheile der Wasserglasanstriche sind in die Augen fallend; sie bestehen nämlich:

  • 1) in der Schnelligkeit, da jede halbe Stunde ein frischer Anstrich gegeben werden kann;
  • |294| 2) in der Geruchlosigkeit, der lästige Firnißgeruch fällt weg;
  • 3) in der Reinheit des Farbentones. Das Nachgilben, Nachdunkeln der Farben, besonders der weißen durch Desoxydation der Metalloxyde, ist hier nicht möglich;
  • 4) in der Dauerhaftigkeit, worin die Oelanstriche den Wasserglasanstrichen weit nachstehen. Oel und Theer sind, als organische Körper, vergänglich, verweslich; die Substanz des Wasserglases nebst den Basen der Farben, welche man mit ihr verbindet, gehört dem Mineralreiche an. Ein Theeranstrich verzehrt sich z.B. nach und nach binnen einem Jahre im Freien, und schützt dann nicht mehr, wenn der Anstrich nicht erneuert wird. Lassen wir einen Firnißanstrich im Freien zwei Jahre ausdauern, so wird sich bis dahin das fette Bindemittel so verzehrt haben, daß man das Bleiweiß, womit der Firniß aufgetragen wurde, mit dem Finger wegwischen kann;
  • 5) in der Feuerbeständigkeit. Während ein Oelanstrich die Feuergefährlichkeit des Holzes etc. vermehrt, ist beim Wasserglasanstrich gerade das Gegentheil der Fall;
  • 6) in der Wohlfeilheit der Wasserglasanstriche gegen Firnißanstriche. Wenn das Pfund Wasserglas 18 kr. kostet, so bekommt man durch vorschriftsgemäße Verdünnung drei Pfund Anstrichwasserglas à 6 kr. das Pfund. Die verdünnte Milch zum Abreiben der Körperfarbe ist bezüglich des Preises nicht der Rede werth.

Praktische Vortheile beim Anstreichen. Das verdünnte Wasserglas läßt sich natürlich ganz leicht mit dem Pinsel gleichmäßig auftragen. Nicht so leicht ist das Auftragen des Farbebreies. Die Farben, besonders Blei- und Zinkweiß, dürfen nicht zu dick angerieben werden, und das Auftragen muß so rasch und gleichmäßig als möglich geschehen, weil die Farbmasse (von der vorausgegangenen Wasserglasschichte) bald aufgesogen wird, und die Stellen, welche schon angezogen haben, sich schieben oder doppelte Schichten bilden, wenn man sich verspätet sie mit dem Pinsel auszugleichen. Solche ungleiche Schichten blättern sich gerne ab, wenn sie nachher mit Wasserglas überstrichen worden sind, während die gleichmäßig aufgetragenen Stellen ganz tadellos bleiben. Man hat sich also zum Auftragen der Farbmasse einige Fertigkeit anzueignen.

Geeignete Farben sind für Gelb: chromsaurer Baryt (etwas blaß), Neapelgelb (dunkler); für Blau: Smalte, Ultramarin; für Grün: die Mischung von Gelb und Blau (nicht schön), grüner Ultramarin (blaugrün) und Schweinfurtergrün; für Orange: das gewöhnliche Chromgelb (chromsaures Bleioxyd), auch die hellgelbe Sorte gibt auf Wasserglas |295| Orange; für Weiß: Bleiweiß und Zinkweiß, Permanentweiß, Schlämmkreide; für Roth: Zinnober, Mennige; für Braun: caput mortuum, englisch Roth; für Schwarz: Kienruß, Knochenkohle.52) Die meisten übrigen Farben werden vom Wasserglas zersetzt und mehr oder weniger zerstört.

Man hat darauf zu sehen, daß das Wasserglas schwefelfrei ist (nicht nach faulen Eiern riecht), da ein solches bei den meisten Metallfarben einen schmutzigen Ton hervorbringt.53)

Hr. Sänger in Erfurt empfiehlt neuerdings ein Wasserglas geringeren Kieselerdegehaltes als Surrogat für Seife. In der That nimmt dasselbe, dem Wasser in geringer Menge zugesetzt, den Schmutz aus der Wäsche sehr schnell weg, so daß eine Ersparniß an Seife erzielt zu werden scheint. Blutflecken werden namentlich viel schneller und unmerklicher entfernt als mittelst Seife, was dem Chemiker leicht einleuchten wird.

|295|

Die Anstriche der dunkleren Farben bekommen gerne einen weißen Anflug, zumal in der Sonne, obwohl sich derselbe über Nacht wieder etwas mindert. Durch Ueberreiben mit einem in Leinöl getränkten Lappen wird diesem weißen Anflug größtentheils vorgebeugt.

|295|

Gutes, schwefelfreies Wasserglas ist zu beziehen von F. C. Fikentscher in Zwickau, Dr. L. C. Marquart in Bonn, Fr. Sänger in Erfurt, Gg. M. Orth in Marktheidenfeld a. Main, und Carl Buchner in München.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: