Titel: Ueber Perreaux's Kautschukventil und Pumpe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1857, Band 144, Nr. LXXVIII. (S. 327–329)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj144/ar144078

LXXVIII. Das Kautschukventil und die Pumpe des Mechanikers Perreaux zu Paris.

Aus dem Bulletin de la Société d'Encouragement, Januar 1857, S. 12.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Der Civilingenieur Faure erstattete der Société d'Encouragement einen sehr günstigen Bericht über die Pumpen des Hrn. Perreaux, eines geschickten Mechanikers für mathematische Instrumente. Diese eben so einfachen als wirksamen Pumpen haben das Charakteristische, daß bei denselben die Klappenventile der gewöhnlichen Pumpen durch Kautschukventile von sehr zweckmäßiger Gestalt, großer Dauerhaftigkeit und einem vollkommen leichten und regelmäßigen Spiel ersetzt worden sind. Diese breiten und starken Ventile sind an der Basis cylindrisch, bilden oben eine von beiden Seiten gleich abgeschrägte Röhre, die dem Mundstück einer Clarinette oder einer Hautboe sehr ähnlich sieht und wie dieses in zwei Lippen oder Klappen ausläuft. Die beiden Klappen oder Blätter sind mehr oder weniger stark, je nachdem das Ventil einem mehr oder minder starken Druck, einer mehr oder weniger hohen Wassersäule, in diesem oder jenem Mittel, zu widerstehen hat. Behufs größerer Widerstandsfähigkeit hat der Erfinder das Ventil äußerlich mit zwei Verstärkungsrippen versehen, welche diametral angebracht und mit ihm selbst aus einem Stück geformt sind. Diese Ventile sind bei der geringsten Kolbenschwingung empfindlich, sie können sich ausdehnen und zusammenziehen, sich öffnen oder verschließen, ansaugen oder ausdrücken, ohne irgend ein Zwischenmittel, ihre Elasticität reicht dazu aus. Ihr Spiel erfolgt durch den bloßen Druck, welchen das Heben oder Senken des Kolbens im Pumpenkörper veranlaßt; sie werden durch Metallringe befestigt. Solche Pumpen wurden schon im vorigen Jahre an mehreren Orten, insbesondere zum Ausschöpfen von schlammigem Wasser und von Mistjauche, mit dem besten Erfolge angewendet; sie verstopften sich nicht und ließen Holzstücke und Steinchen mit durchgehen.

Eine einfache Saugpumpe hat nur zwei feste Ventile, das eine am untern Ende der Pumpenröhre oder auf der Saugröhre, das andere oben auf dem Kolben; soll sie aber sowohl saugend als drückend wirken, so sind drei Ventile, wie bei der gewöhnlichen Anordnung, erforderlich. Der mäßige Preis dieser Pumpen und ihre wesentlichen Vorzüge sichern ihnen vielfältige Anwendungen.

|328|

Die Erfindung des Hrn. Perreaux veranlaßte eine Prioritätsfrage. Der bekannte Pumpenfabrikant Letestu nahm schon im Jahre 1850 ein Patent auf ein Ventil, welches aus einem Röhrenstück von Kautschuk besteht, das oben zwei sich gegen einander neigende Lippen hat; die Priorität der Kautschukventile in Form der Hautboe-Mundstücke gebührt daher Hrn. Letestu; aber sein Ventil ist in der Construction wesentlich von dem Perreaux'schen verschieden, und er hat gegen das Patent des letztern keine Reclamation erhoben. Der Director des Industrie-Museums zu Brüssel, Hr. Jobard, dagegen, welcher das Erfindungspatent von Letestu wahrscheinlich nicht kannte, ließ sich die Idee desselben am 7. Mai 1856 patentiren. Hr. Perreaux hatte aber schon am 18. März von der kaiserl. Ausstellungscommission zu Paris ein Schutzzeugniß erhalten, welches am 7. März 1856 in ein Patent verwandelt wurde. Nach dem Urtheil des Hrn. Faure ist daher Hr. Perreaux der rechtmäßige Eigenthümer seiner Erfindung. Die Ventile von Letestu und Jobard stützten sich überdieß nicht durch sich selbst, sondern bedurften dazu eines metallenen Gehäuses und wurden dadurch bald unbrauchbar.

Beschreibung der Abbildungen.

Fig. 10, 11 und 12 stellen drei Modelle von Ventilen dar, die sich, je nach dem Druck, welchem die elastische Substanz zu widerstehen im Stande seyn muß, durch die Dicke des Kautschuks, so wie durch (dem Ventilkörper angeformte) Verstärkungsrippen oder Ränder von einander unterscheiden. Das Ventil Fig. 10 wird bei Pumpen zu landwirtschaftlichen Zwecken angewendet, Fig. 11 bei Wasserleitungen, Fig. 12, welches wegen seiner Stärke größern Widerstand leistet, bei Locomotiv-Speisepumpen. Sey nun die Form des Ventils welche sie wolle, so bleibt sein Princip ein und dasselbe; es öffnet und verschließt sich nach der Kantenlinie a, a, welche den Durchschnitt der zwei ebenen und schiefen Schnitte bildet, die als Lippen oder Ventilklappen wirken.

Fig. 13 und 14 sind eine äußere Ansicht und ein Durchschnitt von einer zu landwirtschaftlichen Zwecken bestimmten Perreaux'schen Pumpe.

Sie wirkt saugend und drückend und gibt einen ununterbrochenen Wasserstrahl; von den bekannten Einrichtungen weicht sie nur durch die Form und die Benutzung der Ventile und des Kolbens ab.

N ist das auf der Saugröhre angebrachte Saugventil; es ist dem in Fig. 10 dargestellten ähnlich, hat aber nur einen Hals.

M ist das in Fig. 10 dargestellte Ventil; es wirkt als Kolben und ist mit der Kolbenstange durch einen Bügel verbunden, der den Kolben unter dem obern Halse faßt.

|329|

D Kappe, welche losgeschraubt werden kann, um zum Saugventil N gelangen zu können.

C Aufsatz mit Stopfbüchse; jener dient, um den Kolben M in den Pumpencylinder gelangen zu lassen, diese, um den die Stopfung bildenden Hanf zusammen zu drücken, damit die Kolbenstange luft- und wasserdicht durch die Büchse geht.

Da die Pumpe ununterbrochen wirkt, so wendet man einen Luftbehälter mit einem Ventil von derselben Einrichtung wie das Saugventil N an.

A bildet die Verbindung zwischen dem Pumpencylinder und dem Luftbehälter.

B Kappe des letztern, welche an ihm angeschraubt ist, damit man zu dem Ventil gelangen kann.

f Verbindungsstück für das Ausgußrohr.

R gabelförmiger Support, welcher als Stütz- und Drehpunkt für den Hebel oder Schwengel H dient.

Mit eiserner Montirung kostet eine solche Pumpe 125, mit hölzerner 115 Francs. Alle Theile lassen sich leicht auseinander nehmen und wieder zusammensetzen.

Zur Vermeidung von Stößen kann man sowohl den Pumpencylinder als den Luftbehälter, jeden besonders, in ein hölzernes Gehäuse von cylindrischem oder quadratischem Querschnitt einschließen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: