Titel: Pearcy's Verbesserungen an den Maschinen zum Spinnen der Baumwolle.
Autor: Pearcy, Richard
Fundstelle: 1857, Band 144, Nr. CII. (S. 419–420)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj144/ar144102

CII. Verbesserungen an den Maschinen zum Spinnen der Baumwolle, welche sich Richard Pearcy zu Manchester am 2. Mai 1856 patentiren ließ.

Aus dem London Journal of arts, März 1857, S. 158.

Mit einer Abbildung auf Tab. VI.

Diese Erfindung bezieht sich auf das Drehen, Spinnen und Doubliren von Faserstoffen, und besteht darin, daß man dem lockern Band der Röhrenmaschine eine permanente Drehung ertheilt. Sehr grobes Garn z.B. erhält bei diesem Proceß eine Drehung, welche die Drosselmaschine entbehrlich macht. Bei feinem Garn dagegen, welches in der Drosselmaschine oder Mulemaschine weiter gestreckt und gedreht werden soll, dient die erwähnte Drehung als Vorbereitung für das Spinnen.

Fig. 23 stellt eine der Röhren mit der Spule und Frictionstrommel in ihrem Gestell dar. a sind die Speisewalzen; b ist die Rolle, mit deren Hülfe die Röhre in Rotation gesetzt wird; c die verbesserte Röhre, deren Löcher so weit von einander abstehen, daß das lockere Band sich in der Richtung einer verlängerten Spirale entweder zum Theil oder ganz um die Röhre wickeln kann.

|420|

Bei der in Dyer's Maschine gebräuchlichen Röhre kann man das lockere Band die Röhre hinab, durch das eine Loch hinauf, durch ein zweites hinab und in gerader Richtung aus der Röhre leiten. Die Löcher befinden sich nahe am Ende der Röhre und dicht bei einander.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: