Titel: Neilson's Verfahren zum Ausrüsten oder Appretiren des Baumwollengarns.
Autor: Neilson, Macleroy
Fundstelle: 1857, Band 144, Nr. CIV. (S. 421)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj144/ar144104

CIV. Verfahren zum Ausrüsten oder Appretiren des Baumwollengarns, welches sich Macleroy Neilson zu Thorn Mill in Renfrewshire am 21. Mai 1856 patentiren ließ.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions, März 1857, S. 203.

Mit einer Abbildung auf Tab. VI.

Meine Erfindung bezieht sich auf die Behandlung der feineren Nummern von Baumwollengarn behufs seines Ausrüstens oder Appretirens.

Fig. 20 stellt eine zum praktischen Betrieb meiner Erfindung dienliche Spinnmaschine im senkrechten Querschnitte dar. Die von den Spindeln der vorhergehenden Maschine abgenommenen Wickel werden zuerst in Wasser, dann in Stärke oder einer sonstigen Schlichte gekocht. Hierauf kommen sie, auf Spindeln A gesteckt, in obige Maschine. Das Garn B nimmt seinen Weg von den Spindeln über eine Leitschiene C und von da in den Kasten D. Die in diesem Kasten befindliche Schlichte wird mittelst Dampf, der durch die Röhre E herbeiströmt, geheizt. Das Garn geht unter dieser Röhre hinweg, verläßt den Kasten, mit Schlichte gehörig gesättigt, und läuft zwischen den Glassäulen F hindurch nach den Walzen G. Jeder Faden kann nöthigenfalls um eine dieser Säulen geschlungen werden. Um ein zu rasches Abwickeln von der Spindel zu verhüten, kann man jeden Faden die obere Walze umschlingen lassen. Von diesen Walzen läuft der Faden durch das Oehr H nach dem Flügel I und der Spule J, auf welcher er sich in gewöhnlicher Weise aufwickelt. In diesem Stadium erhält das Garn eine starke Drehung, wobei die demselben mitgetheilte Schlichte das Bestreben sich aufzudrehen, beseitigt. Die Behandlung mit Schlichte veranlaßt außerdem die losen Fasern, sich dem Körper des Garns vollkommen anzulegen, wodurch dasselbe ein verhältnißmäßig feines und glattes Aussehen gewinnt. Die Röhre E kann entweder durch beide Enden des Kastens D geführt, oder das Ende derselben kann im Innern des Kastens aufwärts gebogen werden, um den Dampf auf die Oberfläche der Schlichte blasen zu lassen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: