Titel: Verfahren, Abfälle von vulcanisirtem Kautschuk und vulcanisirter Gutta-percha wieder zu verarbeiten; von R. Sh. Dodge in London.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1857, Band 144/Miszelle 8 (S. 160)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj144/mi144mi02_8

Verfahren, Abfälle von vulcanisirtem Kautschuk und vulcanisirter Gutta-percha wieder zu verarbeiten; von R. Sh. Dodge in London.

Um Abfälle von vulcanisirtem (geschwefelten) weichen oder harten Kautschuk oder von vulcanisirter Gutta-percha, oder die Masse von abgenutzten Gegenständen, welche daraus bestehen, wieder benutzbar zu machen, bringt Dodge folgendes Verfahren in Anwendung, welches ihm am 18. Januar 1856 als Mittheilung für England patentirt wurde. Das Material wird in kleine Stücke zertheilt und in einen dicht verschließbaren Kessel gebracht. Auf je 100 Pfund desselben gießt man dann eine Mischung von 10 Pfd. Schwefelkohlenstoff und 1/4 Pfd. absolutem Alkohol. Der Kessel wird darauf verschlossen und die Masse einige Stunden lang stehen gelassen, wo der Kautschuk oder die Gutta-percha in einen weichen teigartigen Zustand übergeht, so daß es nun in gewöhnlicher Manier zerrieben und wieder zu mannichfachen Gegenständen verarbeitet werden kann, die keiner Vulcanisirung wieder bedürfen. Wird die Mischung von Schwefelkohlenstoff und Alkohol in größerer Menge angewendet, so geht der Kautschuk oder die Gutta-percha in den flüssigen Zustand über. (Aus Repertory of Patent-Inventions, durch polytechn. Centralblatt, 1857, S. 79.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: