Titel: Färben mit Garancin, nach F. A. Gatty.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1857, Band 144/Miszelle 8 (S. 398–399)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj144/mi144mi05_8
|399|

Färben mit Garancin, nach F. A. Gatty.

Fr. Albert Gatty zu Accrington in Lancashire ließ sich am 23. August 1856 die Anwendung des Kochsalzes beim Färben mit Garancin (Alizarin und anderen Krapp-Präparaten) für England patentiren. Er spricht sich weder über die Reaction noch über den Erfolg des Kochsalzes bei der Färbeoperation aus, und bemerkt bloß, daß 1 Pfd. Kochsalz in die Färbekufe mit 25 Pfd. Garancin (oder Alizarin) gebracht, ein gutes Resultat liefern wird, daß man jedoch den Zusatz des Kochsalzes mit Vortheil auf 4 Pfd. erhöhen kann, und nach Umständen noch weiter, da ein Ueberschuß von Kochsalz beim Färben nicht nachtheilig ist. (London Journal of arts, Mai 1857, S. 285.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: