Titel: Maschine zum Schleifen und Poliren von Glastafeln.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1858, Band 147, Nr. VIII. (S. 15)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj147/ar147008

VIII. Maschine zum Schleifen und Poliren von Glastafeln.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Im polytechn. Journal Bd. CXLV S. 106 wurde eine Maschine zum Schleifen und Poliren von Glastafeln mitgetheilt, welche sich W. E. Newton zu London patentiren ließ.

Zu gleichem Zwecke wird in mehreren Fabriken Belgiens die in Fig. 9 und 10 abgebildete Maschine angewendet: A ist eine kreisrunde, horizontale, vollkommen ebene Scheibe, welche mit größerer Geschwindigkeit rotirt, als die eigentliche Schleif- und Polirscheibe B. Diese Scheibe B circulirt nicht auf der ganzen Oberfläche der Scheibe A (was der eigentliche Unterschied zwischen dieser Maschine und der für Newton patentirten ist), sondern sie rotirt bloß um ihre Achse C.

Diese Construction gestattet zwei (und wenn man will, mehrere) Schleifscheiben anzuwenden, sie gewährt den schätzbaren Vortheil einer möglichst gleichmäßigen Reibung der Oberflächen, und man kann, wenn die Betriebsmaschine dieß erlaubt, durch entsprechende Wahl des Durchmessers der Scheibe A in derselben Zeit mehr Gläser und, was die Hauptsache ist, besser, d.h. gleichmäßiger ebnen, als mit jeder andern derartigen Maschine.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: