Titel: Murdoch's Behandlung der Florettseide.
Autor: Murdoch, James
Fundstelle: 1858, Band 147, Nr. C. (S. 337–339)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj147/ar147100

C. Behandlung der Florettseide, von James Murdoch.

Aus dem London Journal of arts, Decbr. 1857, S. 347.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Diese Erfindung, welche am 9. Februar 1857 in England als Mittheilung patentirt wurde, hat den Zweck, den einzelnen Fäden der Florettseide, ohne zum Drehen oder Sengen die Zuflucht zu nehmen, das Ansehen, die Eigenschaften und den Werth der Rohseidefäden zu ertheilen. Die Fäden werden nämlich in eine Gummi- oder Stärkelösung getaucht, wodurch die Faser mittelst einer Art Aufdrehung gerade gerichtet wird. Dann unterliegen die Fasern einer Art Streckung, indem man sie abhaspelt; die hierdurch gerade gerichteten Fasern nehmen eine unter sich parallele Lage an, welche durch das Gummi bleibend wird; zugleich macht die Reibung, welcher der Faden in diesem feuchten Zustande ausgesetzt wird, denselben glatt und glänzend, und es entsteht mit einem Worte anstatt des schwachen Fadens aus der gesponnenen Florettseide ein fester glänzender Faden von homogener Structur.

Fig. 16 stellt die zur Ausführung der Erfindung dienliche Maschine in der Seitenansicht, Fig. 17 einen kleineren Theil derselben in der Frontansicht dar. A ist das Gestell; B der Trog mit der Stärke- oder Gummilösung, in welchen der zu behandelnde Faden getaucht wird; b ein Hahn zur Entleerung des Troges; C eine Dampfröhre, um das Wasser des Troges zu heizen, D ist eine außerhalb des Troges angebrachte Spule, auf welche der zu behandelnde Faden gewickelt ist; E die Vorrichtung, welche den von der Spule kommenden Faden in die Flüssigkeit des Troges taucht. Diese Vorrichtung enthält einen Schwamm e und eine Glasröhre e', nach welcher der eingetauchte Faden seinen Weg nimmt. Vor seiner Eintauchung läuft der Faden über eine Glaswalze e'', welche als Führung dient. Die Wirkung dieses ersten Schwammes auf den Faden besteht darin, daß er ihn glättet, indem er ihm den ersten Druck ertheilt. F, F sind Schwämme, zwischen denen der Faden verschiedenen Reibungen ausgesetzt ist. Diese Schwämme werden von verschiebbaren Hältern f gefaßt, deren innere Enden an einer Säule A' mittelst Stellschrauben f' befestigt sind, so daß die Schwämme, je nach dem Winkel den sie mit einander bilden sollen, und der Reibung welche der Faden erfahren soll, vor- und zurückgeschoben werden können. G ist ein Glasring, welcher |338| den Faden nach der Weise leitet. Dieser Ring ist an eine verschiebbare Stange G' befestigt, welche von dem Gestell bei g herabhängt und einer hin- und hergehenden Horizontalbewegung fähig ist. Letztere wird, wie Fig. 17 zeigt, mit Hülfe des Cylinders G'' bewerkstelligt, der mit einer Rinne g'' versehen ist, und mittelst der Rolle g' von der Triebkraft aus in Rotation gesetzt wird. H ist der Haspel, auf welchen das Garn gewickelt wird. J ist eine an der Achse des Haspels H angebrachte Frictionsrolle, welche durch Berührung mit der Trommel K in Rotation gesetzt wird. Soll der Haspel eingehalten werden, so bringt man ihn außer Berührung mit der Rolle J. Diese doppelte Wirkung ist aus Fig. 18 ersichtlich. Angenommen, dieser Theil der Maschine befindet sich, wie die punktirten Linien andeuten, in Eingriff, und er soll nun, um den Haspel einzuhalten, ausgerückt werden, so zieht der Arbeiter die Handhabe L gegen sich, wodurch diese schwerer wird als das Gewicht M. Drückt man nun die Handhabe abwärts, so wird die Achse der Rolle aus der Stelle gerückt, und zwar in Folge der Ortsveränderung des Gewichtes M, welches nun nicht mehr die Veranlassung zur Berührung der Rolle J mit der Trommel K ist. Beim Einwärtsschieben der Handhabe wird dieser Contact sofort wieder hergestellt.

Die Schwämme F, F können auch durch Tuchwalzen ersetzt werden. Auf einen kleinen Holzcylinder wird eine Anzahl Tuchscheiben dicht zusammengeschoben, so daß ihre Peripherie eine ziemlich glatte Fläche bildet, welche dem darüber hinweggezogenen noch etwas feuchten Faden Glätte und Glanz ertheilt. Diese Walzen sind auf Spindeln gesteckt und können ausgewechselt werden, wenn sie zu feucht geworden sind; sie werden mittelst Rädern, Riemen und Rollen von der Achse der Trommel K aus in Rotation gesetzt.

Soll nun ein Faden gesponnener Florettseide, d.h. ein einzelner durch Krempeln, Strecken und Spinnen erzeugter, nicht aber gedrehter oder gezwirnter Faden vorstehender Erfindung gemäß behandelt werden, so bringt man die Spule, auf welche er gewickelt ist, in die Nähe des Troges H. In diesem Trog befindet sich eine Auflösung von beiläufig 5 Pfd. thierischem Leim in 60 Pfd. Wasser. Die Temperatur des Wassers ist der Temperatur in den Pfannen gleich, worin die Fäden von den Cocons abgewickelt werden. Das Ende des Fadens wird durch die Flüssigkeit des Troges geführt, gegen die Schwämme gelegt, durch den Glasring gesteckt und an die Weise befestigt, worauf die Abwickelung des Fadens von der Spule und die Aufwickelung auf die Weise vor sich geht. Durch die Einwirkung der Feuchtigkeit streckt sich der Faden, die kleinen zusammengedrehten Fasern werden getrennt, parallel gelegt und in dieser Lage durch das |339| Leimwasser erhalten. Die Schwämme, gegen welche der Faden sich reibt, vervollständigen die Operation, indem sie ihn glätten, worauf derselbe auf der Weise getrocknet wird. Ist die Weise gefüllt, so bringt man sie auf ein Gestell zum Trocknen, und ersetzt sie durch eine andere. Nachdem das Garn getrocknet ist, nimmt man es ab und legt es auf gewöhnliche Weise zusammen. Das ganze beschriebene Verfahren läßt sich auch zur Verbesserung schlecht gesponnener Rohseide, überhaupt auf Seide von geringer Qualität, deßgleichen auf Baumwollen- und Leinengarn, sowie auf jedes Gespinnst anwenden, dessen Fäden nicht duplirt oder gezwirnt sind.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: