Titel: Ueber die Verbindung des salpetersauren Natrons mit dem salpetersauren Silberoxyde; nach H. Rose.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1858, Band 147/Miszelle 5 (S. 315)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj147/mi147mi04_5

Ueber die Verbindung des salpetersauren Natrons mit dem salpetersauren Silberoxyde; nach H. Rose.

Seit längerer Zeit weiß man, daß mehrere Natronsalze dieselbe Form mit den entsprechenden Silberoxydsalzen theilen. Auffallend ist es aber, daß das salpetersaure Natron nicht mit dem salpetersauren Silberoxyd isomorph ist, obgleich beide im wasserfreien Zustande bekanntlich in sehr deutlichen Krystallen dargestellt werden können. Man kann indessen das salpetersaure Silberoxyd zwingen, die rhomboëdrische Form des Krystalls des salpetersauren Natrons anzunehmen, wenn man beide Salze gemeinschaftlich aus einer Lösung krystallisiren läßt.

Enthält die Lösung einen Ueberschuß von salpetersaurem Silberoxyd, so scheiden sich durch langsames Abdampfen über concentrirter Schwefelsäure zuerst zweigliedrige Krystalle dieses Salzes ohne einen Natrongehalt aus. Die späteren Anschüsse indessen haben auf das vollständigste die rhomboëdrische Form des salpetersauren Natrons, enthalten aber außer diesem salpetersaures Silberoxyd, und zwar in mannichfaltigen Verhältnissen. Einmal wurden Krystalle von der Zusammensetzung AgO. NO₅ + 2 NaO, NO₅ erhalten; in Krystallen von anderen Anschüssen war 1 Atom des salpetersauren Silberoxyds mit 3,18, mit 3,74 und mit 4,2 Atomen des salpetersauren Natrons verbunden, so daß also in diesen Doppelverbindungen die beiden Vasen Silberoxyd und Natron sich in unbestimmten Verhältnissen ersetzen können. (Berichte der k. Akademie der Wissenschaften zu Berlin, 1857, S. 474.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: