Titel: Ueber die Excremente der Fledermäuse; von Hervé Mangon.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1858, Band 147/Miszelle 15 (S. 399–400)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj147/mi147mi05_15

Ueber die Excremente der Fledermäuse; von Hervé Mangon.

Auf der Allgemeinen Pariser Ausstellung im J. 1855 befand sich ein Product als sardinischer Guano bezeichnet. Dasselbe bestand aus den in gewissen Grotten in Sardinien gesammelten Excrementen von Fledermäusen, welche schon seit Jahrhunderten in jenen Grotten hausen. Diese Ablagerungen sind sehr bedeutend und es soll sich eine Gesellschaft zu ihrer Ausbeutung gebildet haben. Auch in Algier sollen sich ähnliche Lager gefunden haben, von welchen ich aber nicht weiß, ob sie ausgebeutet wurden.

|400|

Einer meiner Schüler erinnerte sich aus seiner Jugend an Grotten oder alte verlassene Steinbrüche, in welche damals viele Fledermäuse ihre Zuflucht nahmen; es gelang ihm auch darin eine Quantität Guano zu sammeln, die jedoch nicht bedeutend war, weil denselben ein Landwirth vor einigen Jahren herausgenommen hatte. Von zwei Proben desselben nahm ich die Analyse vor und fand darin:

1) Flüchtige oder verbrennliche Substanzen: I. II.
bei 105° C. verflüchtigtes Wasser 19,50 12,66
organische Substanzen, der Stickstoff nicht inbegriffen 62,65 66,14
Stickstoff 8,18 9,03
2) Asche:
phosphorsaures Natron und andere Alkalisalze 2,42 1,83
Kieselerde und sehr feiner Kieselsand 2,13 4,97
Kalk 2,37 2,74
Magnesia 0,02 0,02
Phosphorsäure 2,58 2,39
Schwefelsäure 0,09 0,17
nicht bestimmte Substanzen und Verlust 0,06 0,05
––––––––––––––
100 100

Man sieht, daß dieser Guano sehr reich an Stickstoff und an phosphorsauren Salzen ist.

Wenn von dem Fledermaus-Guano auch keine großen Lager zu finden sind, so müssen sich doch überall kleine Lager vorfinden, weßhalb ich die Aufmerksamkeit der Landwirthe hiemit auf denselben lenken will. (Bulletin de la Société d'Encouragement, October 1857, S. 694.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: