Titel: Pulvermacher's constant wirkende tragbare galvanische Kette.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1858, Band 148, Nr. XI. (S. 36–37)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj148/ar148011

XI.  Pulvermacher's constant wirkende tragbare galvanische Kette mit einer einzigen Flüssigkeit.

Aus den Comptes rendus, December 1857, Nr. 25.

Man weiß, daß der continuirliche galvanische Strom meiner Säulen6), die, bei einer mäßigen Intensität doch genügende Wirksamkeit besitzen, hauptsächlich dazu bestimmt ist, eine dauernde Wirkung hervorzubringen. Es war zunächst unumgänglich nothwendig, dieser Säule eine Anordnung zu geben, wodurch sie die erforderliche Biegsamkeit erhält, um sich allen Bewegungen des Körpers anzuschmiegen. Ferner mußte man dem Strom eine hinreichend große Spannung ertheilen, um den Widerstand des Gewebes zu überwältigen, ohne die Quantität ziemlich zu vergrößern. Um diesen Zweck zu erreichen, habe ich eine Maschine zum Ueberspinnen construirt, in welche man ein Gutta-percha-Band von der erforderlichen Länge leitet, welches die Maschine als eine, in eine große Anzahl gleicher Elemente getheilte Kette verläßt. Diese Procedur des Ueberspinnens läßt sich mit gleicher Leichtigkeit für jede Breite des Bandes ausführen, und gestattet daher ebensogut die Erzeugung einer galvanischen Kette, welche in quantitativer Hinsicht, als einer solchen, die hinsichtlich der Spannung Befriedigendes leistet. Dieses lange Band kann man in kurze Stücke zertheilen, welche kleine Ketten von beliebiger Intensität bilden. Dasselbe ist jedem Element entlang von Stelle zu Stelle durchlöchert.

Eine trockene Säule erhält man, indem man dünne Schichten zweier verschiedenen Metalle (Elektromotoren) in Pulverform oder als Feilstaub durch typographischen Druck auf der Oberfläche eines Papierblattes befestigt. Diese trockene Säule unterscheidet sich von den anderen (Zamboni'schen) derartigen Säulen dadurch, daß bei diesen die elektromotorischen Elemente übereinander gelagert sind, während sie bei der meinigen in Form gerader Linien ganz nahe neben einander liegen, ohne sich zu berühren.

Wenn diese Säule durch Eintauchen in eine Flüssigkeit erregt wird, so absorbirt sie hinreichend Flüssigkeit, um während mehrerer Stunden in |37| Thätigkeit zu bleiben; da diese Batterie der Luft ausgesetzt ist, so wird die Anhäufung des Wasserstoffgases, welche bei gewöhnlichen Säulen mit einer Flüssigkeit in Folge der hydrostatischen Wirkung der erregenden Flüssigkeit stattfindet, verhindert. Es entsteht also eine Depolarisation durch die innige Berührung des Sauerstoffs der Luft mit einer großen Oberfläche. Da nur die aus der stufenweisen Verminderung der Flüssigkeit resultirende Unbeständigkeit zu überwinden ist, so erhält man eine weit constantere Wirkung, als wenn die Säule in dem erregenden flüssigen Bade thätig wäre.

|36|

Pulvermacher's hydro-elektrische Volta'sche Ketten und Batterien zum medicinischen Gebrauch sind im polytechn. Journal Bd. CXXII S. 29 beschrieben.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: