Titel: Whitehead's Verbesserungen an den Musterblättern der Jacquardmaschine.
Autor: Whitehead, William
Fundstelle: 1858, Band 148, Nr. LXXIII. (S. 338)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj148/ar148073

LXXIII. Verbesserungen an den Musterblättern der Jacquardmaschine, von William Whitehead, Fabrikant zu Huddersfield in Yorkshire.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions, Febr. 1858, S. 101.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Meine Verbesserungen an den Musterblättern der Jacquardmaschine (patentirt in England am 19. Mai 1857) haben größere Wohlfeilheit und Dauerhaftigkeit zum Zweck, und gewähren den Vortheil, daß ein und dasselbe System von Blättern zu allen möglichen Dessins sich verwenden läßt.

Die Musterblätter, welche aus Holz, Metall oder einem andern dauerhaften Material bestehen können, werden nämlich mit eben so vielen Löchern versehen, als der Jacquardmechanismus Nadeln besitzt. Dagegen werden die dem einzelnen Muster entsprechenden Löcher mit kleinen Pflöcken zugestopft. Soll nun ein neues Dessin in Arbeit genommen werden, so entfernt man die Pflöcke aus den Löchern und setzt sie in der dem neuen Dessin entsprechenden Ordnung wieder ein. Auf diese Weise dient dasselbe System von Musterblättern für jede beliebige Anzahl von Mustern.

Fig. 35 ist die hintere Ansicht zweier aneinander hängender hölzernen Musterblätter A, A nach meiner Erfindung; Fig. 36 ist ein Längendurchschnitt eines Musterblattes, aus welchem ein Pflock b entfernt ist.

Die Löcher a, a des Blattes sind von vorn nach hinten etwas conisch. In diese conischen Löcher werden entsprechend conische und genau einpassende Pflöcke b, b zeitweilig gesteckt. Es ist klar, daß die durch Pflöcke geschlossenen Löcher auf die Jacquardnadeln die nämliche Wirkung haben, wie die glatten unausgeschlagenen Theile der gewöhnlichen Musterblätter, wogegen die nicht zugesteckten Löcher den Nadelenden den freien Durchgang gestatten. Da nun die Pflöcke dem vorgelegten Muster gemäß sich leicht herausstoßen oder einstecken lassen, so wird jeder Weber einsehen, daß ein und dasselbe System von Musterblättern für eine unendliche Menge von Dessins verwendet werden kann.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: