Titel: Mauban's hermetische Verschließung für Gefäße, welche Flüssigkeiten enthalten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1858, Band 148, Nr. LXXVI. (S. 342–344)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj148/ar148076

LXXVI.  Mauban's hermetische Verschließung für Oelkannen, überhaupt für Gefäße, welche Flüssigkeiten enthalten.

Aus dem Bulletin de la Société d'Encouragement, März 1858, S. 145.

Mit einer Abbildung.

In Maschinenbauanstalten und überall wo man viel Oel zum Schmieren der Maschinen verbraucht, entsteht durch das häufig vorkommende zufällige Umstoßen der Oelkännchen nicht nur großer Verlust, sondern das auslaufende Oel verursacht auch eine fortdauernde Unreinlichkeit. Man wünschte daher längst Oelkännchen zu besitzen, welche verschlossen sind und sich nur durch eine mechanische Vorrichtung öffnen, die kein zufälliges Umstoßen derselben in Wirksamkeit setzen kann. Dieser Bedingung entspricht die Erfindung des Hrn. Mauban (zu Paris, rue Boileau No. 5).

Die Oelkännchen desselben sind hermetisch verschlossen, mit anderen Worten sie haben keinen Deckel; nur drei Oeffnungen von kleinem Durchmesser gestatten die Communication des Innern mit dem Aeußern. Die eine dieser Oeffnungen ist bloß mit einem messingenen Hals versehen, auf dessen Gewinde ein kleiner messingener Deckel geschraubt wird. Durch diesen Hals, welcher sich am obern Theil des Kännchens befindet, wird das Oel eingefüllt. Ein anderes, gewöhnlich an der Seite jenes Halses angebrachtes Loch, ist mit einer beiläufig 3 Centimeter langen Dille versehen, welche auf zwei Seiten über die Wände des Gefäßes hinausreicht. Im Innern dieser Dille bewegt sich eine Eisenstange, die in einen Knopf endigt und durch eine in der Dille befestigte Spiralfeder beständig nach Außen gezogen wird, was jedoch niemals gänzlich geschehen kann, weil eine Klappe von Leder oder Kautschuk, welche durch eine auf die Stange gelöthete Scheibe gehalten wird, sich an den innern Rand der Dille lehnt. Die Eisenstange ist im Innern des Kännchens verlängert und daselbst mit dem einen Schenkel eines Winkels (wie man sie für die Schellenzüge anwendet) beweglich verbunden; der mit einem Oehr versehene Scheitel dieses Winkels dreht sich um eine im Gefäß befestigte Querstange. Der andere Schenkel des Winkels ist mit einer zur vorher erwähnten senkrecht angebrachten Stange verbunden, deren mit einem ledernen Pfropf versehenes Ende vor die Oeffnung des Ausgießcanals tritt, welcher über die Wand des Gefäßes hinausreicht. Bei dieser Anordnung werden die zwei Klappen gewöhnlich an die zwei ihnen entsprechenden Oeffnungen angedrückt, weil |343| die Spiralfeder die verticale Stange hinaufzieht; drückt man aber mit dem Finger auf den Knopf, womit diese Stange äußerlich endigt, so entfernen sich die Klappen sogleich von ihrem Platz, und die Flüssigkeit kann nun durch den Ausfließcanal leicht ausgegossen werden, weil die Luft durch die obere Oeffnung eindringt. Um diesen Apparat bequem benutzen zu können, braucht man daher nur den fraglichen Knopf in der Nähe des Griffes oder Henkels des Kännchens anzubringen, so daß ihn der Daumen leicht erreichen und auf ihn seinen Druck ausüben kann.

Hr. Mauban hat sein System einerseits auf die Oelkännchen, sowohl zum Füllen der Lampen als zum Schmieren der Maschinen, andererseits auf Kaffee- und Theekannen angewendet. Die Directionen mehrerer Eisenbahngesellschaften haben bereits seine Oelkännchen zum Schmieren der Maschinen eingeführt. Da man jetzt häufig Schieferöl und andere flüchtige Flüssigkeiten in Lampen brennt, so ist Mauban's Erfindung ein erwünschtes Mittel, um gefährliche Entzündungen zu vermeiden.

Beschreibung der Abbildung.

Die beigedruckte Figur zeigt ein Mauban'sches Oelkännchen zum Schmieren der Maschinen, im Durchschnitt.

Textabbildung Bd. 148, S. 343

A Kännchen, mit Oel gefüllt.

G Hals, durch einen Schraubenpfropf verschließbar, zum Einfüllen des Oels dienend.

B Ausgießschnabel.

a, b Winkel, wie sie für die Schellenzüge angewendet werden, bei c befestigt.

c Drehungsachse des Winkels a, b; es ist dieß eine kleine Stange, welche durch ein im Scheitel des Winkels befindliches Oehr geht und an beiden Enden an die Wände des Kännchens angelöthet ist.

d Stange, welche am einen Ende mit dem Schenkel b des Winkels beweglich verbunden ist, am andern Ende aber eine Klappe oder einen Pfropf s trägt; um diese Stange horizontal zu erhalten, dient die kleine |344| Platte p, durch deren Oeffnung sie gesteckt ist und worin sie frei gleiten kann.

s Pfropf, welcher die Austrittsöffnung des Oels hermetisch verschließt.

t verticale Stange am Schenkel a des Winkels, welche einen Pfropf, ähnlich dem mit s bezeichneten, trägt; sie tritt aus dem Kännchen A heraus, indem sie durch eine unter der kleinen Kuppel D angebrachte Dille geht, und endigt äußerlich mit einem Knopf m.

Die Stange t ist überdieß mit einer in der Dille befestigten Spiralfeder umgeben, welche diese Stange beständig in die Höhe zieht, daher sich die Pfropfe an die entsprechenden Oeffnungen genau anlegen müssen, wie es die Figur zeigt.

Man begreift hiernach, daß wenn man mit dem Daumen auf den Knopf m stark genug drückt, der Winkel a, b sich wieder gerade richten wird, folglich die Stange d sich rückwärts bewegen muß und daher die Austrittsöffnung des Oels von dem Pfropf s entblößt wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: