Titel: Verfahren zur Verhinderung der Steinbildung in Dampfkesseln.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1858, Band 148/Miszelle 1 (S. 315)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj148/mi148mi04_1

Verfahren zur Verhinderung der Steinbildung in Dampfkesseln.

W. G. Newton ließ sich zu diesem Zweck folgende Anwendungsart des Catechu am 13. Juli 1857 als Mittheilung in England patentiren.

In einen Dampfkessel von 100 Pferdekräften gibt man beiläufig ein halbes Pfund Catechu, und läßt es darin, bis das Wasser eine helle röthlichbraune Farbe angenommen hat; man erhält das Wasser beiläufig eine Woche lang so nahe als möglich auf dieser Färbung dadurch, daß man täglich kleine Stückchen von Catechu zugibt. So lange als das Wasser diese Farbe behält, kann sich an den Seiten des Kessels keine Kruste anhäufen, und der Kessel wird vollkommen rein bleiben. Man braucht nicht mehr Catechu anzuwenden, als gerade hinreicht um das Wasser hell röthlichbraun zu färben. – Wendet man das Catechu in derselben Quantität und auf gleiche Weise in Dampfkesseln an, in welchen sich schon eine Kruste von einiger Dicke angesetzt hat, so wird die Kruste so zertheilt, daß sich der Stein von den Seiten des Kessels ablöst und als Schlamm am Boden desselben sammelt, daher durch den Ausblasehahn leicht weggewaschen werden kann. (Repertory of Patent-Inventions, Mai 1858, S. 374.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: