Titel: Krystallbildungen bei der Destillation des Zinks.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1858, Band 148/Miszelle 5 (S. 466)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj148/mi148mi06_5

Krystallbildungen bei der Destillation des Zinks.

In den Zinkdestilliröfen setzt sich am vordern Ende der Muffel außerhalb mitunter eine Masse an, die aus kleinen nadelförmigen Krystallen besteht. Oefters jedoch (was bei einer zu raschen Bildung geschieht) sind die Krystalle nicht deutlich ausgebildet und die Masse erscheint alsdann tropfsteinartig. Die Farbe der Krystalle ist bald grün, grünlich, gelb und bald braun. Eben so ist die Krystallform verschieden, indem sie sowohl das Hexagonal-, als auch das Tesseralsystem annimmt. Die Verbindung wäre demnach dimorph und dem Zink vollständig analog Die Zusammensetzung der Krystalle ist folgende:

Braune Krystalle. Grüne Krystalle.
97,84 Zinkoxyd, 98,45 Zinkoxyd,
1,52 Eisenoxyd, 1,45 Kalk,
Spur Cadmiumoxyd, 0,24 Eisenoxyd.
Kalk.

Friedr. Ch. Weber in Stolberg.

(Zeitschrift des Vereins deutscher Ingenieure, 1858, Bd. II S. 123.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: