Titel: Palmstedt, über eine neue Art von Stahlglocken.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1858, Band 149, Nr. VII. (S. 24–25)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj149/ar149007

VII. Ueber eine neue Art von Stahlglocken, winkelförmige Glocken genannt, von Hrn. Palmstedt, Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Stockholm.

Aus dem Bulletin de la Société d'Encouragement, Octbr. 1857, S. 665.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Da kleine Kirchen oft nicht die Mittel besitzen, um Glocken anzuschaffen, so war man in Amerika und in Deutschland bemüht, wohlfeile Surrogate derselben zu ermitteln, die aus einem, nach einem gewissen Winkel gekrümmten Stahlstabe bestehen, gegen den ein oder mehrere Hämmer schlagen.

|25|

Prof. Palmstedt hat die bisherige Anordnung der Hämmer abgeändert, sowie die Aufhängungsweise des winkelförmigen Stabes, der bei seinem System völlig fest ist, wodurch die früher unvermeidlichen Schwingungen vermieden werden; die Ersetzung der Resonanz-Glocke durch eine Resonanz-Trommel gestattet überdieß, das Schlagwerk in einem beschränkteren Raume anzubringen.

Fig. 13 stellt die neue Glocke in der Vorderansicht, Fig. 14 in der Seitenansicht und Fig. 15 im Grundriß dar.

a, a ist der winkelförmige Stahlstab.

b ist die Stange, womit der Stahlstab aufgehängt ist; sie geht durch die Resonanztrommel c und durch einen Tragbalken d im Glockenthurme und wird auf dem Balken durch eine starke Mutterschraube festgehalten.

in Hammer mit zwei Köpfen, der eine hin- und hergehende Bewegung erhält, um gegen die Stange a, a zu schlagen, in deren Ebene er schwingen muß; er besteht aus Holz, ist mit Blei ausgegossen und seine beiden Köpfe sind Korkstücke, mit Leder überzogen.

1 Stange, an welcher der Hammer befestigt ist; sie ist unten mit einem Schraubengewinde versehen, um nach Belieben die Stellung des Hammers reguliren zu können, welcher auf der geeigneten Höhe zwischen zwei Mutterschrauben festgehalten wird.

Die Stange l ist an einer Welle r befestigt, welche unter dem Scheitel der winkelförmigen Stange a, a, weg- und quer durch dieselbe geht; diese Stange kann in schwingende Bewegung gebracht werden.

Die Zapfen der Welle r drehen sich in Hängelagern i, i, die im Innern der Resonanztrommel c befestigt sind.

k Arm an dem einen Ende der Welle r, welcher mit Hülfe eines Seiles v der Welle und folglich der Stange l des Hammers eine schwingende Bewegung zu ertheilen gestattet.

c Resonanztrommel, über der Stahlglocke und in geringer Entfernung von dem Tragbalken d angebracht; sie besteht aus Holzdauben, welche zwischen zwei eisernen Kränzen festgehalten werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: