Titel: Faulkner's Verbesserungen an Baumwoll-Krempelmaschinen.
Autor: Faulkner, Samuel
Fundstelle: 1858, Band 149, Nr. XXIII. (S. 95–96)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj149/ar149023

XXIII. Verbesserungen an Baumwoll-Krempelmaschinen, von Samuel Faulkner zu Manchester.

Aus dem London Journal of arts, März 1858, S. 140.

Mit einer Abbildung auf Tab. II.

Diese Erfindung (patentirt in England am 9. März 1857) hat den Zweck, die Operation des Krempelns auf einer Maschine zu vollenden. Sie besteht in der Hinzufügung eines besondern Krempelcylinders, welcher die Baumwolle mittelst einer kleineren Zwischenwalze von der Hauptwalze in Empfang nimmt. Diese Zwischenwalze ist in der Lage angeordnet, welche gewöhnlich die Kammwalze einnimmt; die Kammwalze |96| aber, welche die gekrempelte Baumwolle von den Feinwalzen abstreift, befindet sich näher an dem vorderen Ende der Maschine.

Fig. 28 stellt einen Theil der Krempelmaschine mit der Feinwalze und der Zwischenwalze im Seitenaufrisse dar. a ist die Hauptwalze; b ist die Zwischenwalze, welche die Baumwolle von der Hauptwalze auf die Feinwalze c überträgt. Auf letzterer wird sie durch ein System von Walzen d, d weiter gekrempelt. e ist die Kammwalze welche die Baumwolle von der Feinwalze in Empfang nimmt und in die Kannen abliefert. An der Vereinigungsstelle der Walzen sind gerade Schienen f, f angebracht, welche die Uebertragung der Baumwolle von einer Walze auf die andere erleichtern. Die Hauptwalze a theilt die Bewegung den Walzen b und c durch Riemen und Rollen mit. Die Feinwalze ist mit Bürsten zur Reinigung der Walzen versehen. Diese Bürsten werden auf die nämliche Weise wie diejenigen der Hauptwalze in Bewegung gesetzt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: