Titel: Ueber farbige Flammen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1858, Band 149/Miszelle 5 (S. 77–78)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj149/mi149mi01_5

Ueber farbige Flammen.

Im ersten Maiheft (Bd. CXLVIII S. 335) des polytechn. Journals findet sich eine kurze Notiz von Dr. H. Schwarz über das Entstehen einer blendend weißen Flamme durch Mischung von Grünfeuer und Rothfeuer, indem sich hierbei die (Complementärfarben vereinigen. Zur Vervollständigung dieser Notiz erlaube ich mir |78| Folgendes anzuführen. Wenn man das rothe Strontianfeuer und Weißfeuer (aus Kalisalpeter. Schwefelantimon und Kohle bestehend) neben einander abbrennt, so erhalten alle entstehenden Schatten eine intensiv grüne Färbung. Am anschaulichsten wird dieser Versuch, wenn man eine Hülse aus dickem Papier je zur Hälfte mit beiden Mischungen anfüllt und die beiden Enden gleichzeitig anbrennt. Dr. W. Tod.

Blansko, am 2. Juli 1858.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: