Titel: Neue Methode Ricinusöl zu reinigen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1858, Band 149/Miszelle 8 (S. 158)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj149/mi149mi02_8

Neue Methode Ricinusöl zu reinigen.

Da das Ricinusöl des Handels oft schon durch schlechte Zubereitung verändert worden, noch häufiger aber ranzig vorkommt, in welchem Zustande es dann einen pikanten, scharfen, lange im Schlunde anhaltenden Geschmack besitzt, gelb und schleimig wird und einen voluminösen Absatz bildet, so hat M. C. Parvesi ein einfaches und zweckentsprechendes Reinigungsverfahren für dieses Oel ausfindig gemacht, das in Folgendem besteht: 1000 Theile Ricinusöl, 25 Theile gut gereinigte schwarze Knochenkohle und 10 Theile gebrannte Magnesia werden innig gemischt, unter öfterem Umschütteln 3 Tage lang einer Temperatur von 20 bis 25° Cels. ausgesetzt und endlich das Oel durch Fließpapier abfiltrirt.

So gereinigtes Ricinusöl ist klar, beinahe farblos, von angenehmem Geschmack, ohne Geruch, sehr leicht in Alkohol löslich und verdickt sich erst bei einer weit niedrigeren Temperatur als das gewöhnliche Oel – alles Eigenschaften, die bei dem Oel, wie es im Handel vorkommt, sehr selten zu finden sind. (Aus Giorn. di farm. e di chim. di Torino, durch Archiv der Pharmacie Bd. CXLIV S. 67.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: