Titel: Die Legirungen des Aluminiums mit Zinn, Silber und Kupfer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1858, Band 149/Miszelle 4 (S. 398)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj149/mi149mi05_4

Die Legirungen des Aluminiums mit Zinn, Silber und Kupfer.

Dem Bericht von Deville „über die industriellen Anwendungen des Aluminiums“ (polytechn. Journal Bd. CXLVII S. 124) tragen wir folgende Notizen über die Aluminiumlegirung nach, welche der Abhandlung von Prof. A. Schrötter „über den gegenwärtigen Standpunkt der Erzeugung und Verarbeitung des Aluminiums in Frankreich“ (Sitzungsberichte der k. k. Akademie der Wissenschaften Bd. XXVIII Nr. 2) entnommen sind.

Die Legirung mit Zinn (3 Theile Aluminium auf 100 Theile Zinn) ist härter und wird weniger von Säuren angegriffen als dieses. Sie verspricht eine große Anwendung und wird das reine Zinn bei seinem mannichfaltigen Gebrauche verdrängen.

Die Legirung mit Silber, und zwar die aus 5 Theilen von diesem mit 109 Theilen Aluminium wird ihrer Härte und Elasticität wegen bereits in beträchtlicher Menge zu Obst- und Dessertmessern verarbeitet. Bei 100 Theilen Silber mit 5 Theilen Aluminium eignet sich die Legirung besonders für Münzen, und es dürfte das Aluminium in nicht allzu ferner Zeit (?) das Kupfer als Beimischung des Silbers bei Münzen ersetzen, wodurch nicht bloß die Schönheit und Dauerhaftigkeit der Münzen erhöht, sondern auch noch andere Vortheile erreicht würden.

Die größte Wichtigkeit dürfte jedoch die Legirung von Kupfer und Aluminium erlangen, indem dieselbe bei 5–10 Proc. Aluminium (Bronce d'aluminium) an Farbe vollkommen dem Golde gleicht und durch Härte, Festigkeit, Elasticität und Unveränderlichkeit in der Luft, in Salzlaugen und sauren Flüssigkeiten ausgezeichnet ist. Diese Legirung wird das Messing und Tombak in allen seinen Anwendungen, wo es sich um Schönheit der Farbe und Dauerhaftigkeit handelt, ersetzen; schon jetzt zieht dieselbe die Aufmerksamkeit der Bijoutiers und Bronze-Arbeiter in hohem Grade auf sich und wird in nicht unbeträchtlicher Menge verarbeitet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: