Titel: Clark's Verbesserungen an Papiermaschinen.
Autor: Clark, Moses
Fundstelle: 1858, Band 150, Nr. LXVIII. (S. 262–263)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj150/ar150068

LXVIII. Verbesserungen an Papiermaschinen, von Moses Clark.

Aus dem London Journal of arts, Juni 1858, S. 334.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Diese Erfindung (patentirt in England am 30. Mai 1857) betrifft den sogenannten Saugkasten der Papiermaschine, über welchen sich das Drahtgewebe mit dem Papierbrei hinwegbewegt; sie besteht darin, daß man den Saugkasten mit Frictionswalzen versteht, um die Reibung an dem Drahtgewebe zu vermindern.

Fig. 7 stellt den verbesserten Saugkasten im senkrechten Querschnitt, Fig. 8 im Grundrisse mit Hinweglassung des Drahtgewebes dar; Fig. 9 zeigt einen Saugkasten, bei welchem drei Walzen in Anwendung kommen, im Durchschnitt, und Fig. 10 ist eine Modification, bei welcher der Saugapparat in einer andern Anordnung der drei Walzen besteht. a, a ist der Kasten oder das Gestell; b, b sind die auf dem Kasten gelagerten Frictionswalzen, über welche das Drahtgewebe mit dem Papierbrei hinweggeleitet wird; c, c sind die Achsen der Walzen; d, d die Lager, in welchen die Achsen rotiren; e, e sind die an die Achsen befestigten Zahnräder zur Uebertragung der Bewegung auf die Achsen; f, f ist das Drahtgewebe; g, g sind die verschiebbaren Aufhälter, um den Saugcanal nach Maaßgabe der Breite des Papiers zu erweitern oder zu verengern; h, h Schrauben, mit deren Hülfe diese Aufhälter bewegt werden; j, j eine Liederung zum Verschluß der zwischen den Walzen und Enden des Saugkastens |263| befindlichen Fugen und zur Verhütung des Luftzutrittes; k, k ist die Saugröhre, zur Erzeugung des luftverdünnten Raumes in der Saugkammer; m, m, sind die Lager, auf welchen die oben erwähnten Aufhälter gleiten; n, n Lager, an welche die Liederung befestigt ist; o, o Unterlagen an jedem Ende des Kastens, worauf der Apparat gelagert ist; p, p Oeffnungen oder Canäle, welche mit der Saugröhre in Verbindung stehen; q, q Federn, welche die Liederung gegen den Umfang der Walzen andrücken.

Der Patentträger bemerkt, daß es behufs der Extraction des überflüssigen Wassers aus dem Brei seither üblich gewesen ist, die Saugkammer unmittelbar unter dem Drahtgewebe anzubringen, wobei die untere Fläche des Gewebes auf den oberen Rändern der Kammer oder des Kastens auflag. Dadurch wurde aber nicht nur das Drahtgewebe in seiner Bewegung gehindert, sondern es wurde auch eine sehr unvollkommene Luftverdünnung erzielt; um diese Uebelstände zu beseitigen und die gleitende Reibung in die rollende zu verwandeln, wendet er die erwähnten Frictionswalzen an.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: