Titel: Wilson's entlasteter Drehschieber für Dampfhämmer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1859, Band 151, Nr. LIX. (S. 252)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj151/ar151059

LIX. Entlasteter Wilson'scher Drehschieber für Dampfhämmer.

Aus der Zeitschrift des Vereins deutscher Ingenieure, 1858, Bd. II S. 307.

Mit Abbildungen auf Tab. IV.

Der in Fig. 4144 in verschiedenen Durchschnitten dargestellte Drehschieber von Wilson, welcher als Vertheilungsschieber für Dampfmaschinen, besonders aber für Dampfhämmer etc. in Anwendung ist, bietet den nicht unwesentlichen Vortheil dar, daß die Fläche des Schiebers oder conischen Hahnkörpers, welche den Dampfdruck empfängt, nur sehr gering ist, und daher selbst bei längerem Gebrauche nur geringfügige Abnutzung hervorgebracht werden kann. Die verstellbare Anordnung des schwach conisch verjüngten Hahnkörpers gestattet selbst die letztere unschädlich zu machen.

An das Gehäuse des Hahnkörpers ist, wie Fig. 41 und 42 zeigen, ein Schieberkasten befestigt, der den Expansionsschieber aufnimmt, durch denselben strömt der Dampf zu dem Gehäuse und tritt an den Stirnenden in den hohlen Raum des Hahnkörpers. Dieser hat auf seiner Mantelfläche zwei rechteckige Oeffnungen C und D, welche mit dem hohlen Raum in Verbindung stehen, und zwei Hohlkehlen G und H, die weder mit dem innern Raum, noch mit dem Gehäuse communiciren können, sondern von dem letzteren durch in den Stirnflächen des Hahnkörpers eingegossene Böden abgesondert sind, wie in Fig. 44 ersichtlich, da dieser Schnitt durch die Ebene EF Fig. 43 ausgeführt ist, wenn der Hahnkörper um 90° gedreht gedacht wird, bis die Linie GH in EF fällt.

Bei der in Fig. 41 und 42 dargestellten Stellung des Hahnes strömt der Dampf durch die Oeffnung D und den Canal U des Gehäuses auf die untere Seite des Dampfkolbens. Der oberhalb desselben befindliche Dampf strömt durch den Canal O und durch die Hohlkehle nach dem seitwärts am Gehäuse angebrachten Ableitungsstutzen und Rohre.

Bei der in Fig. 43 und 44 dargestellten Stellung dagegen strömt der Dampf, welcher bereits auf der unteren Seite des Dampfkolbens gewirkt hat, durch die jetzt mittelst der Umsteuerung eingestellte Hohlkehle von unterhalb des Kolbens durch den Canal O über den Dampfkolben und treibt denselben abwärts. Der Dampfzutritt ist so lange abgeschlossen.

Die mitgetheilte Zeichnung verdanken wir dem Hrn. Maschinenfabrikanten Schwartzkopf, welcher diesen Drehschieber vielfach an seinen Dampfhämmern und auch an seiner neuen Steinbohrmaschine angebracht hat, und denselben als sehr zweckmäßig und von langer Dauer empfiehlt.

L. D.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: