Titel: Die Pferdekraft nach dem neuen preußischen Landesgewicht.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1859, Band 151/Miszelle 3 (S. 315–316)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj151/mi151mi04_3

Die Pferdekraft nach dem neuen preußischen Landesgewicht.

Durch Circular-Verfügung des kgl. preußischen Handels-Ministeriums vom 6. Januar d. J. ist bestimmt, daß fortan in allen Berechnungen von Maschinen die Pferdekraft zu 480 Pfund des mit dem 1. Juli v. J. eingeführten neuen Landesgewichtes58), welche in der Secunde 1 Fuß hoch zu heben, angenommen werden soll. Eine Vorschrift hat hierüber früher nicht bestanden, meistens wurden |316| als eine Pferdekraft per Secunde 500 Fußpfund gerechnet. Da nun 500 alte Pfund = 467.72 neue Pfund, so ist die jetzt vorgeschriebene Pferdekraft um 12,28 Pfund größer. – Zur Verwandlung der alten Pferdekraft in die neue hat man hiernach das Verhältniß von 0,9744, und im umgekehrten Falle von 1,0263 anzuwenden.

Manche nahmen bisher die Pferdekraft zu 550 Fußpfunden per Secunde an. Da 530 alte Pfd. = 514,48 neue Pfd., so finden hier folgende Verhältnisse statt:

514,48/480 = 1,0718, und 480/514,48 = 0,9330.

Bei dieser Annahme hatte man für die Minute 33000 Fußpfund, oder, da 1 Kubikfuß Wasser 66 alte Pfd. wiegt, 500 Kubikf. Wasser 1 Fuß hoch gehoben. Für die jetzt festgestellte Pferdekraft berechnen sich nur 466,49 Kubikf.; eine ungleiche und darum unbequeme Zahl. Dagegen hat man für 1 Lachter Höhe in der Minute 466,49/6⅔ = 69,97 Kubikf., was man auf 70 Kubikf. runden kann. Man hat dann für die Pferdekraft per Minute im reinen Nutzeffekte bei der Wasserhebung den einfachen Ausdruck:

70 Lachter-Kubikfuß, oder 1 Kubikf. 70 Lachter hoch, oder 7 Kubikf. 10 Lachter hoch.

In Frankreich wird die Pferdekraft zu 75 Kilogrammmeter (75 Kilogramm 1 Meter hoch) per Secunde angenommen. Dieß gibt nach unserem neuen Gewichte 477,92 Fußpfund, ist also von dem obigen Satze nur um 2,08 Fußpfd. verschieden. Für Verwandlung der französischen Pferdekraft in die preußische, und umgekehrt hat man die Verhältnißzahlen: 0,9957 und 1,0043.

In England findet man für die Pferdekraft verschiedene Annahmen, am gewöhnlichsten aber 500 Fußpfd. per Secunde, dieß macht 440,17 neue preuß. Fußpfd., und berechnet sich darnach das Verhältniß von 0,9172 und von 1,0902.

Druck der Atmosphäre. Dieser soll nach demselben Ministerial-Erlaß auf den Quadratzoll zu 14 Pfd. des neuen Gewichtes angenommen werden. Nach dem alten Gewichte rechnete man 15 Pfd., was = 14,0313 neue Pfd., wogegen 14 neue Pfd. = 14,9665 alte Pfd. Das letztere Gewicht entspricht einer Quecksilbersäule von 28 Zoll 11 1/4 Linien Länge, welche man in 14 gleiche Theile zu theilen hat, um daran die Pfunde abzulesen. (Wochenschrift des schlesischen Vereins für Berg- und Hüttenwesen, 1859, Nr. 6.)

|315|

Das durch die Zollvereins-Verträge für den Zollverkehr eingeführte Pfund von 500 französischen Grammen bildet künftig die Einheit des Landesgewichts. 100 Pfunde machen einen Centner. Für den gewöhnlichen Verkehr wird das Pfund in 32 Lothe, das Loth in 4 Quentchen, das Quentchen in 4 Richtpfennige getheilt; das Pfund kann aber auch in 500 Gramme eingetheilt werden, wobei der Gramm in Zehntheile (Decigramme), in Hunderttheile (Centigramme) und Tausendtheile (Milligramme) getheilt wird.

A. d. Red.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: