Titel: Gauchez's Maschine zum Schlichten der Kettenfäden.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1859, Band 152, Nr. XXIV. (S. 103–104)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj152/ar152024

XXIV. Maschine zum Schlichten der Kettenfäden, von Hrn. Léon Gauchez in Brüssel.

Aus Armengaud's Génie industriel, Februar 1859, S. 72.

Mit einer Abbildung auf Tab. II.

Unter den vielen Maschinen, welche Hr. Gauchez für die Weberei ausgeführt hat, zeichnet sich vorzüglich diejenige aus, welche das Schlichten der Zettel oder Ketten zum Zwecke hat; dieselbe vereinigt in der That alle Hauptoperationen, welche zu dieser Arbeit nöthig sind, und ist dabei höchst einfach construirt.

Diese in Fig. 8 abgebildete Maschine besteht aus einem großen Behälter D mit drei Abtheilungen A, A¹, A². In der ersten Abtheilung desselben befindet sich die Flüssigkeit, durch welche der Faden B entfettet (gelaugt) wird. Beim Austritte aus der Abtheilung A geht der Faden B zwischen zwei Walzen c, c' durch, deren Druck mittelst einer durch punktirte Linien angedeuteten Vorrichtung B', die an der Seite des Hintertheils der Kufe A angebracht ist, leicht regulirt werden kann. Von den Walzen c, c' weg läuft der Faden in die mit Wasser gefüllte Abtheilung A', und geht dann durch die ringförmige Führung m unter der Walze F weg, um zwischen zwei andere Druckcylinder h, h' zu kommen. Von diesen aus läuft der Faden wieder durch eine Führung m in die ebenfalls mit Wasser gefüllte Abtheilung und kommt, nachdem er unter dem Cylinder I weggegangen ist, durch eine zweite Führung m auf die Preßwalzen K, K', um von diesen aus in die Schlichtkufe gelangen. Beim Austritte aus derselben wird er durch die Walzen L, L ausgepreßt, und geht über eine Walze B in den Bottich A⁴. Alle diese Walzen werden durch eine Achse E bewegt, welche ihre Bewegung durch die Riemenscheibe C und zwei Winkelräder erhält. Natürlich sind auch die Walzen durch conische Räder mit der Achse E verbunden.

Die Maschine kann von Hand getrieben oder durch irgend einen Motor in Thätigkeit gesetzt werden.

Der Druck der Walzen gegen einander kann nach Bedürfniß vergrößert werden, entweder durch Hebel mit Gewichten, wie sie für die Walzen c, c' angedeutet sind, oder durch Druckschrauben. Es ist leicht einzusehen, daß nach den verschiedenen Operationen, welche während des Durchganges durch die Walzen stattfinden, die Fäden vollständig geschlichtet |104| in der letzten Kufe ankommen müssen, und von der Schlichte nur so viel enthalten werden, als gerade nothwendig ist, vorausgesetzt daß die Walzen L, L' in Bezug auf ihren Druck gegen einander gehörig regulirt waren.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: