Titel: Westmeyer, über einfache Kolben für Saug- und Hebepumpen.
Autor: Westmeyer, Fr.
Fundstelle: 1859, Band 152, Nr. LVI. (S. 246–247)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj152/ar152056

LVI. Einfache Kolben für Saug- und Hebepumpen; beschrieben von Fr. Westmeyer in Saarbrücken.

Aus der Zeitschrift des Vereins deutscher Ingenieure, Bd. III S. 29.

Mit Abbildungen auf Tab. IV.

Fig. 17 stellt einen solchen Kolben im Durchschnitt, Fig. 18 die Klappe im Grundriß dar.

Wie aus diesen Zeichnungen zu ersehen ist, hat der Kolben keine besondere Liederung wie gewöhnlich; es bildet vielmehr die Ventilklappe, die aus einer Leder- oder Kautschukplatte hergestellt ist, zugleich die Dichtung oder Liederung an der Cylinderwand (man sehe a, a im Durchschnitt). – In Frankreich und Belgien habe ich solche Kolben an Bergwerks-Pumpen bis zu 18 Zoll Weite in Anwendung gesehen und haben sich dieselben dort gut bewährt. Selbst habe ich auch solche Pumpenkolben mit gutem Erfolge angewandt.

Der eigentliche Kolbenkörper b besteht gewöhnlich aus Messingguß. Dieser ist an seinem äußeren Rande so abgedreht, daß er ziemlich schließend, aber doch lose in das Kolbenrohr paßt. Die obere Fläche, worauf die Klappe c liegt, ist in Tellerform nach der Mitte zu vertieft und gerade abgedreht. Die Kolbenstange d ist conisch eingepaßt und hat unmittelbar über der Kolbenfläche eine hervorstehende Brust e mit abgerundeten Kanten, mittelst welcher die Klappe c in der Mitte festgehalten wird. Stange, Klappe und Kolben sind mittelst des Keils x fest zusammen verbunden. – Die Klappe c ist eine runde Scheibe, welche natürlich so groß seyn muß, daß sie sehr schließend in das Kolbenrohr paßt und den Kolben an seiner Peripherie um etwas überragt, um dadurch bei a, a die Kolbenliederung zu bilden. Damit sich nun die Klappe beim Niedergange des Kolbens öffnen und beim Aufgange desselben wieder schließen könne, ist sie von der Peripherie aus nach der Mitte zu durch die Schnitte k und k fast in zwei Theile zerlegt, jedoch nicht ganz durchschnitten, so daß sie auf jeder Seite des Mittlern Loches, durch welches die Kolbenstange gesteckt ist, etwa 1 Zoll zusammenhängend bleibt, wie bei g, g ersichtlich ist. Außerdem sind die Schnitte k nicht vertical auf die Fläche, sondern unter einem Winkel von 45° gemacht, damit die eine Klappenhälfte die andere stets überdeckt und dicht schließt, folglich das durch den Kolben getretene Wasser nicht wieder zurückfallen läßt.

|247|

Nach meinem Dafürhalten ließen sich diese Kolben auch für noch größere Dimensionen und, von Kautschukplatten construirt, auch für Luftpumpenkolben an Dampfmaschinen mit Vortheil anwenden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: