Titel: Newton's Verbesserungen an Centrifugal-Regulatoren für Dampfmaschinen etc.
Autor: Newton, William Edward
Fundstelle: 1859, Band 152, Nr. LXXX. (S. 321–322)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj152/ar152080

LXXX. Verbesserungen an Centrifugal-Regulatoren für Dampfmaschinen und andere Motoren, patentirt für W. E. Newton in London.

Aus dem London Journal of arts, März 1859, S. 146.

Mit einer Abbildung auf Tab. VI.

Den Zweck vorliegender Erfindung (patentirt am 23. Juni 1858) bildet die Herstellung eines Centrifugal-Regulators, welcher folgende zwei Eigenschaften eines vollkommenen Regulators besitzt: 1) daß er die ganze zum Oeffnen und zum Schließen des Regulirungsventils erforderliche Bewegung bei einer kaum bemerkbaren Geschwindigkeitsänderung des Motors hervorzubringen im Stande ist; 2) daß er diese Bewegung bei der geringsten Geschwindigkeitsänderung augenblicklich beginnt und sehr rasch vollbringt. Dieses Resultat erzielt der Patentträger mittelst eines nach bekanntem System jedoch weit leichter construirten Centrifugalregulators, den er mit weit größerer Geschwindigkeit als gewöhnlich rotiren läßt.

Fig. 18 stellt seinen Regulator im Aufrisse dar. A ist das Gestell, B die verticale Achse oder Spindel des Regulators, welche oben und unten in Lagern läuft; C, C sind die oberen Arme, an welche die Kugeln D, D befestigt sind; E, E sind die unteren Arme und F ist der Schieber. G ist der Hebel, welcher den Schieber F mit dem Drosselventil verbindet und seinen Stützpunkt in a hat. H ist ein Gegengewicht, welches mittelst der Rollen e, e auf dem Hebel G ruht. I ist ein kleiner Träger, welcher dem Hebel G als Stütze dient, wenn der Regulator nicht in Thätigkeit ist; dieser Träger ist mit zwei festen Zapfen f versehen, mit denen das Gegengewicht durch die Arme g, g in Verbindung steht. Letztere haben die Bestimmung, wenn der Schieber in die Höhe geht und den Hebel mitnimmt, das Gegengewicht dem Stützpunkt des Hebels näher zu bringen und den Antheil des Gewichtes aufzunehmen, welcher bei zunehmender Neigung des Hebels auf dieselben übertragen wird. Der Regulator wird durch Rädereingriff in Thätigkeit gesetzt, weil Riemen in ihrer Wirkung keine so positive Sicherheit darbieten.

|322|

Die Wirkungsweise des Apparates ist nun folgende. Die Centrifugalkraft hat 1) die Kugeln D und ihre Arme zu tragen und 2) das Gegengewicht zu heben, und außer diesem nur noch den Reibungswiderstand an den Punkten h, i, j zu überwältigen. Diese Reibung ist in Anbetracht der Leichtigkeit der Kugeln und Arme so gering, daß eine ganz geringe Zunahme der Centrifugalkraft hinreicht, dieselbe zu überwinden und Gegengewicht nebst Schieber F zu heben. Eine Verminderung der Schwungkraft läßt einen Theil der Schwere des Gegengewichtes frei und gestattet demselben sowie dem Schieber herabzusinken. Da die Centrifugalkraft eines rotirenden Körpers im Verhältniß zu dem Quadrate seiner Geschwindigkeit steht, so kann die Empfindlichkeit des Regulators als in dem nämlichen Verhältniß stehend betrachtet werden; daher bedarf es nur einer geringen Vermehrung oder Verminderung der sehr bedeutenden Geschwindigkeit des Regulators, um das Gegengewicht zu heben oder dasselbe augenblicklich durch den ganzen Hub des Schiebers F sinken zu lassen. Bei einem gewöhnlichen Centrifugalpendel wird dagegen durch eine Geschwindigkeitsänderung, ähnlich derjenigen, welche erforderlich ist um den Schieber des neuen Regulators durch seinen ganzen Hub zu bewegen, eine kaum wahrnehmbare Vermehrung der Centrifugalkraft hervorgebracht, und dieß ist die nächste Ursache seiner Trägheit.

Um die Wirkung des Gegengewichtes vollkommen zu machen, muß seine auf den Regulator wirkende Belastung in Bezug auf die ihm entgegenwirkende Kraft des letzteren constant oder nahezu constant seyn; und da wegen der veränderten Winkelstellung der oberen Arme C, C gegen die Spindel ein Gegengewicht von gegebener Größe in den oberen Rotationsebenen der Kugeln eine größere Wirkung ausübt, so wird es nothwendig, die effective Belastung des Gegengewichtes in dem Maaße zu reduciren, in welchem die Kugeln steigen. Dieser Zweck kann auf verschiedene Weise erreicht werden, z.B. wie im vorliegenden Falle durch Verschiebung des Gegengewichtes H mittelst der Arme g, g.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: