Titel: Winan's Dampfschiff.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1859, Band 152, Nr. LXXXI. (S. 323–325)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj152/ar152081

LXXXI. Das neue transatlantische Dampfschiff von Th. Winan aus Baltimore.

Aus dem London Journal of arts, März 1859, S. 144.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Diese in England patentirte Erfindung betrifft die Construction eines Dampfschiffes, dessen Rumpf aus zwei fest mit einander verbundenen Hälften einer Spindel besteht; diese Spindelhälften lassen einen Raum zwischen sich, welchen ein verticales Ruderrad einnimmt.

Fig. 16 stellt dieses Dampfschiff in der perspectivischen Ansicht, Fig. 17 im verticalen Längendurchschnitte durch die Achse des Schiffes dar. A, A¹ sind die beiden Hälften, welche mit einander verbunden die Gestalt einer Spindel haben. h, h sind starke Scheidewände, welche die beiden zu einem Schiffskörper verbundenen Abtheilungen bilden. Der Raum zwischen diesen Schiffshälften wird durch den sogenannten Propeller eingenommen, dessen Achse a mit der Achse der Spindel in einer Linie liegt. Der Propeller oder das Ruderrad besteht aus einer wasserdichten Trommel B, deren Umfang mit der allgemeinen Oberfläche der Spindel ungefähr coincidirt und mit schräg gestellten Schaufeln versehen ist.

Die beiden Theile des Rumpfes sind auf folgende Weise mit einander verbunden. Rings um ihre Peripherie und dicht an dem von dem Ruderrade B eingenommenen Raume sind Rippen oder Träger in kurzen Zwischenräumen von einander befestigt. Diese Rippen bestehen aus flachen Metallplatten und sind in Ebenen angeordnet, deren Richtung durch die Achse des Rumpfes geht. Sie sind etwas höher als die Schaufeln des Propellers und oben und unten mit Flantschen versehen, um sie einerseits an den Schiffsrumpf festnieten oder festschrauben, andererseits mit dem sogenannten Gürtel oder Aermel D verbinden zu können. Die Breite des Gürtels ist gleich der Länge zweier jener Rippen und der Breite des Propellerraums zusammen. Derselbe umschließt das Ganze und verbindet die beiden Schiffshälften A und mit einander.

Die Achse des Propellers tritt durch Stopfbüchsen, welche in den Wänden h angebracht sind, und ist durch eine Kurbel mit den unter ihr angeordneten Dampfmaschinen verbunden. Zur Herstellung einer Communication zwischen den beiden Schiffshälften A, A¹ enthält jede derselben oben eine geeignete Oeffnung. Diese Oeffnungen sind von |324| wasserdichten Thürmchen i umschlossen, welche sich über den Gürtel erheben und in einen gemeinschaftlichen Gang j öffnen, durch den sie mit einander verbunden sind. Diese Thürmchen befördern die Ventilation der Schiffsräume und bieten zugleich einen Raum dar, durch welchen der Rauch der Dampfkesselfeuerung in den gewöhnlichen Röhren ins Freie geleitet werden kann. Schiffe von der beschriebenen Form lassen sich besser steuern als bei Anwendung der gewöhnlichen Ruderräder.

Wenn der Propeller in Thätigkeit gesetzt wird, so treibt seine Bewegung innerhalb des Gürtels D das Wasser durch die Räume zwischen der Hinteren Reihe der Rippen nach der Richtung des Sterns hinaus. Das ausgetriebene Wasser wird durch die zwischen den vorderen Rippen einziehende Strömung ersetzt und auf diese Weise das Schiff vorwärts getrieben. Die Rippen F haben zugleich die Wirkung eines Kiels, indem sie dem Schiffe eine stabile Lage ertheilen, das Rollen desselben verhüten und einer etwaigen Neigung des Propellers, das Schiff umzulegen, entgegenwirken. Vermöge seiner eigenthümlichen Bauart bietet dieser Schiffsrumpf Wind und Wellen stets eine vollkommen symmetrische Form dar, denn jede durch die Achse der Spindel gelegte Ebene gibt den gleichen Längendurchschnitt und sämmtliche Querschnitte sind kreisförmig. Aehnliche Vortheile bietet der Propeller dar; da nämlich die Schaufeln desselben überall gleichmäßig über dem Rumpf des Schiffs hervorragen, so ist beständig die gleiche treibende Fläche untergetaucht und in Thätigkeit, wie auch das Schiff schwanken möge. Da der Durchmesser des Treibrades dem des Rumpfes gleich ist, so erhalten die Schaufeln bei einer gegebenen Geschwindigkeit der Maschinen eine größere Geschwindigkeit als dieses bei irgend einem andern Schraubentreibapparat der Fall seyn kann, bei welchem die Kurbel der Maschine mit der Schraubenwelle direct verbunden ist. Die gewöhnlichen am Stern angebrachten Propeller, welche einen viel kleineren Durchmesser als der in Rede stehende haben, erfordern eine größere Geschwindigkeit der Maschine, oder es muß zwischen der Maschine und der Schraubenwelle Räderwerk eingeschaltet werden, um dem Propeller die erforderliche Geschwindigkeit zu ertheilen – eine Methode, welche vermehrte Reibung und Gefahr einer Störung im Gang der Maschine zur Folge hat.

Die Dampfmaschine, welche das Rad treibt, kann in der einen oder andern Abtheilung des Schiffes, oder es kann in jeder Abtheilung eine Dampfmaschine angeordnet werden. Auf keinen Fall bedarf es einer langen Radwelle. Statt des Gürtels D kann man sich zur Verbindung der Rippen beider Schiffshälften auch Stangen oder eines andern |325| Gestelles bedienen, in welchem Falle die Schaufeln, analog denen eines gewöhnlichen Propellers, mehr im freien Wasser arbeiten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: